Zum Hauptinhalt springen

Kritik an Tram Länggasse

Ab 2035 soll ein Tram die Buslinie in die Länggasse ersetzen. Am Samstag läuft die Mitwirkung zur Zweckmässigkeitsbeurteilung Wyler–Länggasse aus.

Bald gibt es eine neue Tramlinie in die Länggasse und einen Shuttlebus in die Lorraine.
Bald gibt es eine neue Tramlinie in die Länggasse und einen Shuttlebus in die Lorraine.

Am Samstag läuft die Mitwirkung zur Zweckmässigkeitsbeurteilung Wyler–Länggasse aus. Diese sieht vor, dass ab 2035 ein Tram die überlastete Buslinie in die Länggasse ersetzen soll. Für die Strecke ins Wylerquartier sollen Doppelgelenkbusse genügen. Zur Entlastung erhalten die Gewerbeschüler jedoch einen Shuttlebus in die ­Lorraine.

Am Freitag verschickten gleich drei Parteien ihre Kritik ­daran an die Medien. Für den ­Verband Pro Velo Bern hätte eine Tramlinie in die Länggasse «sehr negative Auswirkungen auf den Veloverkehr». Das sei ein «gravierender Widerspruch» gegenüber der sonst so velofreundlichen Stadt Bern.

Der Verein Läbigi Stadt hingegen ist überzeugt, dass eine durchgehende Tramverbindung bis ins Wylerquartier die beste Lösung sei. Und der ­Verband Fussverkehr Kanton Bern fordert eine attraktivere Fusswegverbindung zwischen Bahnhof und Lorraine. Denn: Wenn mehr Leute zu Fuss gehen würden, brauche es auch keinen zusätzlichen Shuttlebus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch