Konolfingen baut für 6000 Einwohner

Konolfingen

Ende Monat beginnt die Migros mit dem Bau eines neuen Einkaufszentrums in Konolfingen. Der Neubau ist nur eine von vielen grösseren Überbauungen im wachsenden Dorf.

Ein weiteres Puzzleteil füllt das Ortsbild: Das neue Migros Einkaufszentrum in Konolfingen.

Ein weiteres Puzzleteil füllt das Ortsbild: Das neue Migros Einkaufszentrum in Konolfingen.

(Bild: zvg)

Wer jemals daran vorbeigefahren ist, kennt sie: Die Migros Konolfingen ist unverkennbar trist. Der einstöckige Achtzigerjahrebau mit seinem tief liegenden Dach erinnert eher an eine veraltete Sanitäranlage auf einem Campingplatz als an ein einladendes Lebensmittelgeschäft. Deshalb will die Migros die vollgestopfte und enge Filiale mit einem modernen, grosszügigen Einkaufszentrum ersetzen.

Ende Monat beginnen die Bauarbeiten, keine 100 Meter nördlich vom aktuellen Standort. Doch der überdimensionale Bungalow bleibt den Konolfingern wohl weiterhin erhalten: Laut der Migros-Aare-Sprecherin Andrea Bauer ist die Folgenutzung noch nicht geklärt. Die Migros sei jedoch mit diversen Interessenten im Gespräch.

Wie in der bestehenden Filiale werden auch in der neuen eine Blumenabteilung, ein Kiosk und ein Migros-Restaurant einziehen. Neu dazu kommen die Migros-Tochter Denner und eine Apotheke. Über den Läden werden auf zwei Etagen 34 Mietwohnungen gebaut.

Über 180 neue Wohnungen

Im Dorf mit 5300 Einwohnern herrscht ein regelrechter Bauboom. Die Gemeinde selbst baute erst letztes Jahr für 14 Millionen Franken ein neues Feuerwehrmagazin, und bald wird ein neues Schulhaus folgen: Ab 2021 sollen im 31-Millionen-Bau alle Primarschüler zentral unterrichtet werden. Auch an Wohnraum soll es in Konolfingen weiterhin nicht mangeln: Über 180 neue Wohnungen entstehen innert rund dreier Jahre.

Die Grünegg-Überbauung mit 78 Wohnungen ist das grösste Projekt, das aktuell am Laufen ist. Im Tonispark, an ähnlich guter Südhanglage, wird aktuell Eigentumswohnung um Eigentumswohnung fertiggestellt. Südlich davon, auf der Tonismatte, ist schon lange eine grosse Überbauung von Landi, Berger Schuh & Sport und dem Wohnmobilhändler Steiner geplant. Bisher hat sich der Baustart immer wieder hinausgezögert. Segnet die Stimmbevölkerung im Oktober eine Zonenplanänderung via Überbauungsordnung ab, sollen aber auch dort Anfang 2021 die neuen Verkaufsflächen bezugsbereit sein.

Wachstum geht weiter

In Konolfingen herrscht ein klarer Trend: Wachstum. Bis jetzt scheint der Plan aufzugehen. Ein Grossteil der neuen Wohnungen ist bereits vermietet oder verkauft. Gemeindepräsident Daniel Hodel (SVP) sieht einen simplen Grund für die vermehrten Bautätigkeiten in Konolfingen: «Wir hatten bisher grosse Baulandreserven, die nun teilweise verbaut werden.» Das vorhandene Interesse an den Wohnungen begründet er mit der guten Verkehrslage. Damit das weiter so bleibt und der Bahnhof den heutigen Ansprüchen entspricht, bauen die SBB diesen momentan für fast 40 Millionen um.

«Unsere Infrastruktur wird auf 6000 Einwohner ausgelegt», sagt Daniel Hodel. Trotz dem aktuellen Bauboom werde dieser Wert erst 2030 erreicht. «Ein grosser Anteil am Verkehrsaufkommen macht allerdings der Durchgangsverkehr aus», erklärt Hodel. Der Doppelkreisel im Dorf stösst zu Pendlerzeiten schon heute an seine Kapazitätsgrenzen. Stau im Dorfkern – in Konolfingen keine Seltenheit. Um dem entgegenzuwirken, seien die Behörden mit dem Kanton in Kontakt. Tempo 30 oder bauliche Massnahmen zur Geschwindigkeitsreduktion sind für den Gemeinderat allerdings nur im Quartier eine Lösung.

Bei der Migros-Überbauung ist der Verkehr ebenfalls ein Thema. Die Zufahrtsstrasse zwischen dem alten und dem neuen Areal wird vom Kanton mit einem zusätzlichen Kreisel erschlossen. Um das neue Einkaufszentrum mit dem ÖV abzudecken, entsteht neben der Gemeindeverwaltung eine neue Bushaltestelle. Diese liegt jedoch fast 300 Meter von der Migros entfernt. «Planerisch wird eine Haltestelle direkt neben der Migros berücksichtigt», sagt Andrea Bauer. Die Behörden haben eine solche Haltestelle im regionalen ÖV-Angebotskonzept zur Prüfung eingereicht. Ob sie zustande komme, sei noch unklar. Das bevorzugte Verkehrsmittel für einen Migros-Einkauf bleibt vorerst das Auto oder das Velo.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt