Zum Hauptinhalt springen

Konkurrenzsituation im Gemeinderat

Mirjam Messerli, Ressortleiterin Stadt Bern, zum RGM-Fazit nach dem Legislaturende.

Das Rot-Grün-Mitte-Bündnis «hat Bern weitergebracht», so lautet die naheliegende Bilanz der RGM-Gemeinderatsmitglieder Alexander Tschäppät (SP), Ursula Wyss (SP) und Franziska Teuscher (GB). Grundsätzlich liegt die rot-grüne Mehrheit der Stadtregierung mit ihrer Selbsteinschätzung richtig: Bern ist gewachsen, und Bern ist eine äusserst lebenswerte Stadt. Uneingeschränkt stehen lassen kann man das Eigenlob aber nicht.

RGM ist seit über 20 Jahren an der Machtund durfte sich daran gewöhnen, seine Politik ohne grössere Widerstände durchzusetzen. Zu uneins sind sich die Bürgerlichen, als dass die komfortable RGM-Mehrheit je gefährdet gewesen wäre. RGM konnte es gemütlich nehmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.