Zum Hauptinhalt springen

Komitee verärgert Parteien

Die Promotoren der Waldstadt verwenden in ihrem Wahlmaterial mehrere Parteilogos – haben aber versäumt, vorher um Erlaubnis zu fragen.

2013 liess der Berner Gemeinderat verlauten, dass «eine Stadterweiterung, wie sie die Waldstadt Bremer vorsieht, nicht bewilligungsfähig ist», und strich darum das Projekt von der Prioritätenliste.
2013 liess der Berner Gemeinderat verlauten, dass «eine Stadterweiterung, wie sie die Waldstadt Bremer vorsieht, nicht bewilligungsfähig ist», und strich darum das Projekt von der Prioritätenliste.
Andreas Blatter
Die Waldstadt Bremer (gelb) würde die Länggasse sinnvoll erweitern, sagen die Initianten. Die Gegner wollen keinen Wald für Wohnraum opfern.
Die Waldstadt Bremer (gelb) würde die Länggasse sinnvoll erweitern, sagen die Initianten. Die Gegner wollen keinen Wald für Wohnraum opfern.
zvg
Auch für den Feuerwehrstützpunkt muss der «Bremer» gerodet werden.
Auch für den Feuerwehrstützpunkt muss der «Bremer» gerodet werden.
zvg
1 / 5

Kommenden Sonntag stimmt die Stadt Bern über die SVP-Initiative «Waldstadt – Nein danke» ab.

Die Promotoren der Waldstadt haben Flyer drucken lassen und in der «Bümplizer Woche» eine Werbung geschaltet, um gegen die Initiative zu weibeln. Nun stellt sich heraus, dass nicht nur das Logo des Grünen Bündnisses (GB) gegen dessen Willen für die Werbung verwendet wurde. Auch das SP-Logo prangt ohne das Einverständnis der Partei auf der Werbung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.