Zum Hauptinhalt springen

Köniz will wachsen und Arbeitsplätze schaffen

Die Gemeinde Köniz macht sich im Rahmen einer Ortsplanungsrevision Gedanken zur zukünftigen Entwicklung. Letztere soll nachhaltig sein, auf die Region abgestimmt werden und der Identität der einzelnen Ortsteile Rechnung tragen.

Köniz (im Bild das Schloss Köniz) will weiter wachsen. Zudem sollen 1600 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.
Köniz (im Bild das Schloss Köniz) will weiter wachsen. Zudem sollen 1600 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.
Andreas Blatter

Im Rahmen der Ortsplanungsrevision schickt die Gemeinde nun die Richtplanungen Raumentwicklung und Energie bis im Februar in die Vernehmlassung. Diese Strategien sollen übergeordnete Grundsätze für die kommenden 25 bis 30 Jahre festlegen.

Der Richtplan Raumentwicklung befasst sich mit Fragen nach der Bevölkerungs- und Arbeitsplatzentwicklung, nach dem Bedarf an Bauland oder nach der Abstimmung zwischen Siedlung und Verkehr, wie die Gemeinde am Freitag mitteilte.

1600 neue Arbeitsplätze

Die viertgrösste Gemeinde im Kanton Bern strebt unter anderem ein moderates Wachstum an. Ziel sind zusätzlich rund 2500 Einwohner und 1600 neue Arbeitsplätze. Köniz zählt heute über 39'000 Einwohnerinnen und Einwohner.

Neue Siedlungen sollen an gut erschlossenen Orten gebaut werden oder aber durch Verdichtung entstehen. Festgelegte Zentren sollen die Identität der einzelnen Ortsteile fördern und eine gute Versorgung der Bevölkerung ermöglichen.

Erneuerbare Energien nutzen

Mit dem Richtplan Energie sollen unter anderem prioritäre Gebiete für erneuerbare Energien festgelegt und Gebiete mit guten Voraussetzungen für Nahwärmenetze bestimmt werden.

Die Richtpläne sind für die Behörden verbindlich. Die Richtplanung bildet die Grundlage unter anderem für den Zonenplan und das neue Baureglement, welche 2012 in die Mitwirkung gehen werden. Letztere werden dann für die Grundeigentümer verbindlich sein.

SDA/js

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch