Zum Hauptinhalt springen

Kletterer inspizieren Berns Brücken

Drei Berner Brücken werden in den nächsten Wochen auf Herz und Nieren geprüft. Die Inspektion der Kornhaus- und Kirchenfeldbrücke macht den Einsatz von Kletterern nötig.

Kletterer werden in den kommenden Wochen die Kirchenfeldbrücke inspizieren.
Kletterer werden in den kommenden Wochen die Kirchenfeldbrücke inspizieren.
Beat Schweizer (Archiv)

Die so genannten Hauptinspektionen sind vor allem im Fall der Kornhaus- und der Kirchenfeldbrücke spektakulär: Speziell ausgebildete Kletterer werden sich in luftiger Höhe bewegen.

Sie sollen sämtliche Stahlverbindungen und Brückenbögen kontrollieren und den Zustand des Korrosionsschutzes überprüfen. Zusätzlich werden die Pfeiler, die Fahrbahnplatte und die Widerlagerbereiche inspiziert, wie die städtische Tiefbaudirektion am Mittwoch mitteilte.

Wetter entscheidend

Bei der Nydeggbrücke – einer Steinbogenbrücke – ist eine andere Vorgehensweise vonnöten: Mit einem Untersichtgerät wird die Brückenkonstruktion als Ganzes auf Mängel untersucht.

Auch die Fahrbahnoberfläche und die Strassenentwässerung sollen kontrolliert werden. Die Erkenntnisse werden auch 2013 von Nutzen sein, wenn die Sanierung der Nydeggbrücke ansteht.

Bei guter Witterung erfolgen die Inspektionen der Kornhaus- und der Nydeggbrücke in der kommenden Woche. Die Kirchenfeldbrücke soll ab dem 15. August untersucht werden. Die Arbeiten sollen nur auf der Nydeggbrücke zu kleineren Verkehrsbehinderungen führen.

Wertvolle Aufschlüsse für Tram-Projekt erhofft

Die Hauptinspektionen von Brücken müssen gemäss den Fachnormen des Schweizerischen Ingenieur- und Architektenvereins SIA periodisch durchgeführt werden. Im Fall der Kornhaus- und der Kirchenfeldbrücke haben die Arbeiten aber auch einen aktuellen Zusammenhang.

Das Tiefbauamt erhofft sich nämlich wertvolle Aufschlüsse im Hinblick auf das Projekt Tram Region Bern. So soll klar werden, ob die Brücken verstärkt werden müssen, wenn die Verbindung zwischen Ostermundigen und Köniz dereinst von Bus auf Tram umgestellt wird.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch