Zum Hauptinhalt springen

Kino wird ausgehöhlt

Das Kino Royal ist geschlossen. Nach dem Abbruch des Interieurs soll das Erdgeschoss auch auf der Rückseite geöffnet werden. Wer dereinst einzieht, ist noch offen.

Ein weiteres Kino in der Berner Innenstadt musste schliessen: das Kino Royal an der Laupenstrasse 4.
Ein weiteres Kino in der Berner Innenstadt musste schliessen: das Kino Royal an der Laupenstrasse 4.
Google Maps

Kinos in der Berner Innenstadt sind eine vom Aussterben bedrohte Spezies. Jüngstes Beispiel ist das Kino Royal an der Laupenstrasse 4, das Ende letzten Jahres für immer schloss. Offenbar liegt die Zukunft des Kinos am Stadtrand: Royal-Betreiberin Kitag will nächstes Jahr in Muri ein Multiplex mit zehn Sälen, Restaurants und Bowlingbahn er­öffnen.

Wie aus einer Baupublikation im aktuellen «Anzeiger Region Bern» hervorgeht, geht es dem ­Royal jetzt ans Eingemachte: Die Kinoeinbauten sollen abgebrochen werden. Spätere Bau­gesuche sollen danach die Wiederherstellung der historischen Fassade im Erdgeschoss, die Öffnung des Erdgeschosses an der Rückseite zum Merkurgässli sowie schliesslich eine neue Nutzung der Räume regeln.

Piazza im Merkurgässli?

Wie das Parterre des gut hundertjährigen Hauses danach genutzt werden soll, ist noch offen. «Wir sind mit verschiedenen Interessenten im Gespräch», sagt Bruno Moser von der Immobilienfirma U. C. Buchschacher AG. Denkbar sei sowohl ein Laden als auch ein Gastrobetrieb, Letzteres allenfalls in einer Art Markthalle or­ganisiert – obwohl diese Idee mit Bekanntwerden der Renaissance der alten Markthalle am Bubenbergplatz laut Bruno Moser «nicht einfacher geworden» ist.

Den Standort an der Laupenstrasse hält er für «sehr attraktiv», vor allem wegen der Nähe zu Bahnhof und Welle 7. Zu dieser würde künftig ein Zugang durch das Lokal im ehemaligen Kino Royal führen, wenn dieses auf der Rückseite geöffnet wird. «Das Merkurgässli könnte mit Aussenbestuhlung und allenfalls einer Teilüberdachung aufgewertet werden», sagt Bruno Moser. Als Start für eine neue Nutzung peile man Frühjahr 2018 an.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch