Zum Hauptinhalt springen

Kindergarten statt Asylheim

Die Pläne für die Zwischennutzung des ehe­maligen Schulhauses an der Flugbrunnenstrasse konkretisieren sich: Die Christophorus-Schule Bern möchte in den Räumen Kindergärten betreiben.

In der ehemaligen Schule soll ein Kindergarten entstehen.
In der ehemaligen Schule soll ein Kindergarten entstehen.
Urs Baumann

Seit diesem Schuljahr findet im Schulhaus an der Flugbrunnenstrasse kein Unterricht mehr statt. Auf dem Areal, das die Gemeinde Bolligen der Frutiger AG im Baurecht abgegeben hat, werden bald Wohnungen gebaut.

Bis es aber so weit ist, nehmen noch einmal Kinder die Räume in Beschlag: Die heilpädagogische Christophorus-Schule Bern will mehrere Kindergärten im ehemaligen Schulhaus realisieren, wie Schulleiter André Engel sagt. «Im Raum Bern sind Sonderschulplätze dünn gesät», erklärt er. Damit die Situation entschärft wird, sollen an der Flugbrunnenstrasse bis im Herbst 2019 zu­sätzliche Kindergärten betrieben werden.

Kein Ersatz für das Rothus

Die Pläne hätten nichts mit der Kündigung im Mundiger Rothusschulhaus zu tun, sagt Engel. Dort ist die Christophorus-Schule momentan eingemietet. Angesichts der steigenden Schülerzahlen braucht die Gemeinde Ostermundigen den Schulraum jedoch selbst und hat der Christophorus-Schule gekündigt. «Wir verhandeln noch, um eine allfällige Lösung zu finden.» Genaueres könne er zurzeit nicht dazu sagen.

Zwar sei auch eine längerfristige Lösung an der Flugbrunnenstrasse diskutiert worden, sagt Engel weiter. Doch das ehemalige Schulhaus sei für die Christophorus-Schule zu klein. Allfällige andere Lösungen müssten erst noch geprüft werden.

Ursprünglich sollten im ehemaligen Schulhaus Asylsuchende untergebracht werden. Nach Absprachen mit dem Regierungsstatthalter, dem Migrationsdienst und der Heilsarmee habe der Gemeinderat jedoch beschlossen, das Schulhaus anderweitig zu nutzen. Eine Asyl­unterkunft hätte teure Umbauarbeiten nötig gemacht, die man nach zwei Jahren hätte rück­bauen müssen.

Interesse an der Zwischen­nutzung habe nicht nur die Christophorus-Schule, sagt Gemeindepräsidentin Kathrin Zuber (FDP). «Wir haben auch einige Anfragen von Künstlern erhalten.» Weil die Kindergärten wohl nur ein Stockwerk benötigten, gehe dies aneinander vorbei. «Wir wollen schliesslich möglichst viele Räume nutzbar machen.» Man sei daran, die Pläne zu konkretisieren.

js

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch