Zum Hauptinhalt springen

Kein Schweizer Finale bei «DSDS» - Jesse Ritch ausgeschieden

Bei der Castingshow «Deutschland sucht den Superstar» (DSDS) des TV-Senders RTL kommt es nicht zum Schweizer Finale: Der 20-jährige Jesse Ritch aus Urtenen-Schönbühl ist ausgeschieden. Über den Einzug ins Finale entschieden am Samstagabend die TV-Zuschauer.

Um den Titel singen am kommenden Samstag der 17-jährige Luca Hänni aus Uetendorf BE sowie der 16-jährige Daniele Negroni, der aus Italien stammt, als Einjähriger mit Mutter und Bruder nach Deutschland kam und nun im bayrischen Regensburg wohnt.

Er sang die Lieder «Beggin'» (von Madcon), «Wherever You Will Go» (The Calling) und «Drive By» (Train), während Jesse Ritch «Unbelievable» von Craig David, «Die erste Träne» (Bisou) und «Every Breath You Take» (The Police) vortrug. «Jesse hat am besten gesungen», lautete das Urteil von Chefjuror Dieter Bohlen.

Hänni in der Favoritenrolle

Luca Hänni konnte mit den Songs «Das Beste» , «Ma Chérie» (DJ Antoine) sowie «The Man Who Can't Be Moved» (The Script) vor allem bei jüngeren Fans im Studio punkten. Der Berner Maurerlehrling galt schon lange als Favorit.

Bei einem Sieg würde er im Finale neben einem Plattenvertrag auch 500'000 Euro erhalten. Bohlen bescheinigte aber auch Daniele Negroni mit seiner kratzig-dunklen Stimme Gewinn-Chancen. «Deine Stimme klingt so teerig wie die des Malboro-Mannes. Aber: Ich glaube, du schaffst es bis zum Ende», sagte Bohlen zu Daniele.

Aufwendig inszenierte Show

Ein spezielles Musikmotto gab es an diesem Abend im Coloneum nicht. Zwischen den mit Lasereffekten und Pyrotechnik aufwendig inszenierten Auftritten des Halbfinal-Trios zeigte der Sender Bilder von Heimatausflügen der Kandidaten.

Der Entscheid fiel erneut direkt im Anschluss an die Auftritte, weil die minderjährigen Finalisten später am Abend nicht mehr auf einer Bühne stehen dürfen.

Auf die beiden DSDS-Finalisten wartet jetzt eine harte Woche. Am Sonntag nehmen die Kandidaten im Plattenstudio von Bohlen in Tötensen bei Hamburg den Gewinnersong auf. Das Finale steigt am kommenden Samstag um 20.15 Uhr bei RTL.

SDA/chh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch