Zum Hauptinhalt springen

Kein Megafon auf dem «Spitz»

Der FC Breitenrain rät seinen Fans, ab sofort auf Trommel und Megafon zu verzichten. Grund ist ein Streit mit den Nachbarn.

Zuschauerandrang auf dem Spitalacker: Gut für den Verein, schlecht für den Nachbarsfrieden (Archivbild).
Zuschauerandrang auf dem Spitalacker: Gut für den Verein, schlecht für den Nachbarsfrieden (Archivbild).
Andreas Blatter

Die Verantwortlichen des FC Breitenrain haben entschieden, ab sofort und bis auf weiteres auf Musik, Megafon und Trommel zu verzichten. Fangesänge, Torjubel, Pauken, Trompeten und Lautsprecherdurchsagen hatten in der Vergangenheit einige Nachbarn erzürnt. Diese beschwerten sich bei den Behörden. Der daraus resultierende Krach ist nun der Grund für das Verstummen des Anhangs.

Den Dialog gesucht

Anfang Woche trafen sich alle Parteien (FC Breitenrain, Stadt, Polizei und Nachbarn) beim Regierungsstatthalter. Das Gespräch sei in konstruktiver Atmosphäre verlaufen, sagt Regierungsstatthalter Christoph Lerch, der zum laufenden Verfahren sonst keine weiteren Angaben machen will. Er betont aber, dass die Massnahme mit dem Megafon- und Trommelverbot nicht auf sein Geheiss hin erfolgt sei.

Claudio A. Engeloch, Präsident des Fussballklubs, sagt auf Anfrage, dass es sich um einen präventiven Entscheid handle, der einer allfälligen behördlichen Verordnung vorgreife. Man habe an der Einigungsverhandlung die Vereinssicht klar dargelegt und wolle nicht weiter Öl ins Feuer giessen. Was in Zukunft auf dem «Spitz» genau erlaubt sein wird und was verboten, wird wohl erst im Herbst klar sein. Dann geht die Verhandlung voraussichtlich in die nächste Runde.

Gespielt wird trotzdem

Zum Saisonauftakt am Mittwochabend, wenn auf dem Spitalackerplatz das Derby gegen Köniz steigt, dürfte es im Vergleich zu den letzten Jahren ruhig bleiben. Donatorenpräsident Max Haller verzichtet auf sein Megafon, und auch «Pouke-Housis» Trommel bleibt stumm. Für Spektakel zu sorgen, bleibt also rein den Fussballern überlassen. Und die Anwohner hoffen, dass niemand zu laut jubelt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch