Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Keine üble Nachrede: Kiener Nellen verliert vor Gericht

SP-Nationalrätin Margret Kiener Nellen vor der Urteilsverkündung (22.11.2017): Das Regionalgericht sprach Reto Müller, Präsident der IG für Arbeitsplätze im Berggebiet und Initiator der Kampagne, vom Vorwurf der üblen Nachrede frei. Am 22.10.2019 hat auch das Bundesgericht die Beschwerde von Kiener Nellen abgewiesen.
Mit diesem Aufkleber wurde am 23.September 2015 die Anti-Kampagne gegen Margret Kiener Nellen betrieben. Kostenpunkt der Aktion: rund 42'000 Franken.
Die Wiederwahl in den Nationalrat hat Kiener Nellen dann doch geschafft.
1 / 5

Ruf nachhaltig geschädigt

«Der Aufkleber wollte den Eindruck erwecken, dass meine Mandantin überhaupt keine Steuern bezahlt.»

Anwalt Dominic Nellen

Inserat inhaltlich korrekt

«Wir haben nichts geschrieben, was Kiener Nellen nicht selber gesagt hat.»

Beschuldigter Reto Müller

Freispruch für Müller