Zum Hauptinhalt springen

Jungbären verschlägt es nach Rumänien

Statt in den Alpenzoo Innsbruck zügeln Ursina und Berna im Herbst in eine rumänische Bärenauffangstation. Zuständige vom Tierpark Dählhölzli nahmen einen Augenschein vor Ort und nennen die Anlage «ideal».

Haben ein Herz für Bären: Tierpark-Direktor Bernd Schildger, Christa Lapis von der Rumänischen Stiftung (vorne rechts) und die Geschwister Hauser.
Haben ein Herz für Bären: Tierpark-Direktor Bernd Schildger, Christa Lapis von der Rumänischen Stiftung (vorne rechts) und die Geschwister Hauser.
Jonathan Spirig
Noch verträgt sich Mutter Björk mit Ursina und Berna.
Noch verträgt sich Mutter Björk mit Ursina und Berna.
Jonathan Spirig
Die Lage innerhalb eines naturbelassenen Mischwaldes ist für die Bären ideal.
Die Lage innerhalb eines naturbelassenen Mischwaldes ist für die Bären ideal.
zvg
1 / 7

Jetzt steht es fest: Ursina und Berna wandern nicht nach Österreich, sondern nach Rumänien aus. Obwohl Innsbruck bis vor kurzem im Rennen war, entschied sich der Bärenpark für die Bärenauffangstation in Zarnesti. Die ursprüngliche Idee eines Ringtausches schlug fehl: Um für die Berner Bären Platz zu machen, wäre die Innsbrucker Bärin Martina nach Zarnesti gezogen. Diese bekam aber keine Einfuhrgenehmigung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.