Zum Hauptinhalt springen

Jetzt nicht völlig abheben!

Ein Kommentar von Wirtschaftsjournalist Julian Witschi zum Crowdfunding der Fluggesellschaft Flybair, die ab nächstem Mai von Belp aus ans Mittelmeer fliegt.

MeinungJulian Witschi

Eine Million Franken ist für einen Spendenaufruf ein respektables Ergebnis. Selbst wenn die Fluggesellschaft Flybair damit an den Start gehen dürfte – für den längerfristigen Betrieb reicht diese Summe nirgends hin. Die letzte Berner Airline verbrannte zeitweise rund eine Million Franken pro Monat. Keine Strecke von Skywork rentierte.

Skywork sparte, machte Fortschritte, lebte aber von Mäzenen. Zuerst von Rolex-Erbe Daniel Borer, dann von einer Gruppe um den Medizinaltechnikunternehmer Walter Inäbnit. Nach fortwährenden Verlusten zogen die ernüchterten Investoren Ende Sommer 2018 die Reissleine. Seither hat sich keine Airline gefunden, die ab Bern Linienflüge anbieten würde. Selbst das eigentlich lukrativere Chartergeschäft im Sommer ist dieses Jahr deutlich geschrumpft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen