Zum Hauptinhalt springen

Jetzt fährt Mitte-links Alexandre Schmidt an den Karren

Die Mitte-links-Parteien GB, SP, GFL und GLP kritisieren die Wohnbaupolitik des freisinnigen Berner Finanzdirektors Alexandre Schmidt. Er hintertreibe diesen mit einer «Verhinderungs- und Verzögerungstaktik».

Christoph Hämmann
Zum Beispiel Warmbächli: Die Planung für das Areal der ehemaligen Kehrichtverbrennungsanlage gehört zu den Dossiers, für die Gemeinderat Schmidt kritisiert wird. Laut dem Verband der Wohnbaugenossenschaften stehen nun aber entscheidende Monate an.
Zum Beispiel Warmbächli: Die Planung für das Areal der ehemaligen Kehrichtverbrennungsanlage gehört zu den Dossiers, für die Gemeinderat Schmidt kritisiert wird. Laut dem Verband der Wohnbaugenossenschaften stehen nun aber entscheidende Monate an.
Beat Mathys
1 / 3

Regelmässig kritisiert Berns Parlament Gemeinderat Alexandre Schmidt (FDP) für die städtische Wohnbaupolitik. Letztes Beispiel war die alte Feuerwehrkaserne, wo Schmidt versucht hatte, das Parlament auszutricksen. Seither mehren sich die Stimmen, die dem Finanzdirektor, seiner Abteilung Immobilien Stadt Bern (ISB) sowie dem von ihm präsidierten Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik bösen Willen unterstellen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen