Jeder zehnte Jugendliche verletzt sich selbst

Für Jugendliche mit psychischen Problemen gibt es zu wenige Therapieplätze. In Bern gibt es nun ein schweizweit einzigartiges Angebot.

Ihr Aussehen, ihr Verhalten, ihr ganzes Wesen, einfach alles störte die Jugendliche. Als es zu viel wurde, begann sie, ihre Fingernägel in die Arme zu bohren, immer ­tiefer. Illustration: Karin Widmer

Noch vor drei Monaten ging Sabine* davon aus, dass sie heute nicht mehr auf dieser Welt sein würde. Weg wollte sie, einfach nur weg. Sagt es und schnippt mit den Fingern, wie bei einem Zaubertrick. Einfach weg. «Seit ich dreizehn bin, habe ich damit gerechnet, dass ich mich vor meinem 18. Geburtstag umbringen werde.» Stille.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt