Ja-Komitee will Tram Bern-Ostermundigen zum Erfolg verhelfen

Ostermundigen

Fünf Monate vor der Abstimmung hat sich ein Komitee für das Tram von Bern nach Ostermundigen gegründet. Sie werben für die Umstellung der Linie 10 von Bus auf Tram.

<p class='credit'>(Bild: Urs Baumann)</p>

(Bild: Urs Baumann)

Die Befürworter eines Trams von Bern nach Ostermundigen gehen früh in die Offensive: Fünf Monate vor der Abstimmung in der Stadt Bern hat sich bereits ein Ja-Komitee gebildet.

Komiteemitglieder von links bis rechts werben gemeinsam für das Vorhaben, den Ast der Buslinie 10 Bern-Ostermundigen auf Trambetrieb umzustellen. Das sei nötig, um die steigenden Fahrgastzahlen auch in Zukunft bewältigen zu können, heisst es in einem Communiqué vom Donnerstag.

Die Linienführung des geplanten Trams entspricht grundsätzlich dem Vorgängerprojekt Tram Region Bern. Das Projekt wurde 2014 in der Stadt Bern zwar angenommen, es scheiterte jedoch in Ostermundigen und Köniz.

Das neue Projekt entstand, als die Ostermundiger 2016 der Tramlinie in einer neuen Volksabstimmung zustimmten. Im Gegensatz zum Vorgängerprojekt fährt das Tram aber nicht bis auf den Ostermundiger Rüti-Hügel, weshalb das Projekt etwas günstiger zu stehen kommt.

Nun ist der Ball bei den Stadtberner Stimmberechtigten. Sie müssen am 26. November über einen 25-Millionen-Kredit entscheiden. Die Gesamtkosten belaufen sich auf gut 240 Millionen Franken, drei Viertel davon übernehmen Bund und Kanton.

tag/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt