Zum Hauptinhalt springen

«Ja, das können wir verkraften»

Stettlens Gemeindepräsident Lorenz Hess bezeichnet die Bernapark-Pläne als «Riesenchance». Er ist sich aber auch bewusst, dass durch das Wachstum einiges auf die Gemeinde zukommt.

Markus Zahno
Der Bernapark Deisswil: Einzig die markanten Fabrikhallen entlang der Bahnlinie bleiben stehen.
Der Bernapark Deisswil: Einzig die markanten Fabrikhallen entlang der Bahnlinie bleiben stehen.
Susanne Keller
Besitzer Hans-Ulrich Müller hat im Bernapark Grosses vor. Er will das rund 70'000 Quadratmeter grosse Areal fast komplett umgestalten. (Archivbild 2011)
Besitzer Hans-Ulrich Müller hat im Bernapark Grosses vor. Er will das rund 70'000 Quadratmeter grosse Areal fast komplett umgestalten. (Archivbild 2011)
Andreas Blatter
Stettlens Gemeindepräsident Lorenz Hess (BDP) freut sich auf zusätzliche Steuerzahler.
Stettlens Gemeindepräsident Lorenz Hess (BDP) freut sich auf zusätzliche Steuerzahler.
Susanne Keller
Die Situation in Deisswil
Die Situation in Deisswil
So könnte der Bernapark 2035 aussehen.
So könnte der Bernapark 2035 aussehen.
BZ Grafik
1 / 7

Herr Hess, gemäss den Bernapark-Plänen könnte Stettlen in den nächsten 20 Jahren von 3000 auf fast 5000 Einwohner wachsen. Ist das verkraftbar? Lorenz Hess: Ja. Bei diesen Zahlen handelt es sich aber um das theoretisch mögliche Wachstum. Sollte es in diesem Umfang eintreffen, geht das selbstverständlich nur, wenn wir auch die Infrastruktur hinauffahren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen