Zum Hauptinhalt springen

Ittigen bald etwas weniger paradiesisch

Heute ist Ittigen das Steuerparadies Nummer eins. Doch das wird sich bald ändern: In den nächsten Jahren will die Gemeinde 45 Millionen Franken investieren – und das geht nur, wenn die Steuern wieder steigen.

Gemeindepräsident Beat Giauque stellt klar, dass Ittigen auch nach der Steuererhöhung noch günstig ist.
Gemeindepräsident Beat Giauque stellt klar, dass Ittigen auch nach der Steuererhöhung noch günstig ist.
Susanne Keller

1,9 Millionen für einen zusätzlichen Kindergarten und eine Kita im Wydacker. 1,2 Millionen für ein vierjähriges Pilotprojekt Quartierentwicklung im Kappelisacker. Und 3,4 Millionen für ein neues Quartierzentrum im alten Restaurant Kappelisacker: Der Reihe nach hat Ittigens Gemeindeversammlung Ja gesagt zu drei grossen Investitionen. Gegenstimmen gab es wenige. Voten wie «Ittigen ist eine derart reiche Gemeinde – da sollte ein solches Projekt nicht am Geld scheitern» ernteten Applaus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.