Innerschweizerinnen stark – Bernerinnen überraschen

An der Mannschafts-Schweizer-Meisterschaft der Frauen im Geräteturnen gewinnen die Bernerinnen in der Kategorie der Jüngsten die Silbermedaille. Am erfolgreichsten schneiden in Kirchberg allerdings die Innerschweizerinnen ab.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eigentlich war die Ausgangslage klar: Die Berner Equipe durfte sich für die Mannschafts-Schweizer-Meisterschaft in Kirchberg höchstens Aussenseiterchancen ausrechnen, die Favoritenrolle aber hatten andere inne. In der Kategorie der Jüngsten (K 5) beispielsweise wurde eine Reaktion der Aargauerinnen und Luzernerinnen erwartet; sie hatten sich im Vorjahr hinter St. Gallen ­klassiert.

Doch es sollte anders kommen. Staschia Meier, Anna Kaufmann, Jasmin Fankhauser, Elina Wyss und Lia Sommer sicherten der Berner Equipe hinter St. Gallen überraschend Silber. Zur Erinnerung: 2015 hatten sich die Bernerinnen auf dem 14. Rang klassiert. Mitverantwortlich für diesen Leistungssprung waren die Debütantinnen Lia Sommer und Elina Wyss.

Die beiden waren überwältigt von ihrem Erfolg und der tollen Stimmung in der Sporthalle Grossmatt und meinten nach dem Exploit: «Schade, gibt es bei uns keine EM.» Weil Geräteturnen die Breitensport-Variante des Kunstturnens ist, müssen sich die jungen Frauen auf nationale Wettkämpfe beschränken. Die fünf Bernerinnen werden in drei Wochen in Sitten an der Einzel-Schweizer-Meisterschaft teilnehmen; sie stellen einen Achtel der Finalistinnen.

Nach dem Auftritt in Kirchberg – Meier erzielte die drittbeste Gesamtnote, Kaufmann hatte lediglich 15 Hundertstel Rückstand auf Bronze – scheint im Wallis für die Bernerinnen alles möglich zu sein.

Topfavoritin Garibay

Angeführt von der überlegenen Sandra Garibay holten die fünf Innerschweizerinnen den Meistertitel in der höchsten Klasse K 7. Mit zusätzlich Bronze bei den Jüngsten und in der Kategorie Damen waren die Verbands­turnerinnen aus Luzern, Ob- und Nidwalden in Kirchberg am erfolgreichsten. Mit ihren dynamischen Elementen wird sich die 17-jährige Garibay in Sitten nur selber schlagen können. (wbb/mas)

Erstellt: 01.11.2016, 07:10 Uhr

Dynamisch: Sandra Garibay war die Anführerin der starken ­Innerschweizerinnen. (Bild: Hans Wüthrich)

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Sweet Home Versteckspiel mit dem TV

Tingler Immer schöner

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Die Welt in Bildern

Wo die Toten ruhen: Anlässlich des Feiertags Eid al-Fitr besuchen Muslime den Friedhof von Nadschaf im Irak, der mit 5 Millionen begrabenen Menschen als grösster der Welt gilt. (16. Juni 2017)
(Bild: Alaa Al-Marjani ) Mehr...