Zum Hauptinhalt springen

In der Kultur hat die Burgergemeinde oft das letzte Wort

Sie ist reich, grosszügig und immer wieder das Zünglein an der Waage: Die Burgergemeinde Bern macht in ihrer Kulturunterstützung alles richtig. Dass ihre grosse Macht nicht eben demokratisch abgestützt ist – darüber empört sich niemand mehr. Fast.

Michael Feller
19 Burger-Millionen für Kultur und Wissenschaft.
19 Burger-Millionen für Kultur und Wissenschaft.

Letzten Dezember wurde es richtig knapp. Bis Ende Jahr musste Regierungsrat Bernhard Pulver einen Plan zur finanziellen Sanierung des Zentrums Paul Klee (ZPK) vorlegen. So lautete der Auftrag des Grossen Rats. Die erfolgreiche Sanierung gilt als Bedingung für das Zusammenrücken mit dem Kunstmuseum, das im Herbst verkündet wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen