Zum Hauptinhalt springen

Im Schulzimmer sitzt die halbe Welt

Eine Klasse, 18 Kinder, doch nur 3 haben Schweizer Wurzeln. Die 6a ist eine typische Klasse der multikulturell geprägten Schule Hessgut. Ein Schulbesuch.

Vier Kinder, vier Nationen: Sitah Coulibaly (Mali), Abdullah Sarwari (Afghanistan), Cedric Volken (CH)  und  Ditaji Kambundji (Kongo, CH) (von links, an den Pulten)  gehören zur Klasse 6a im Hessgut-Schulhaus, die Katharina Loepfe (Mitte) unterrichtet.
Vier Kinder, vier Nationen: Sitah Coulibaly (Mali), Abdullah Sarwari (Afghanistan), Cedric Volken (CH) und Ditaji Kambundji (Kongo, CH) (von links, an den Pulten) gehören zur Klasse 6a im Hessgut-Schulhaus, die Katharina Loepfe (Mitte) unterrichtet.
Beat Mathys
Fotos aus der Babyzeit: Die Schülerinnen und Schüler befassen sich im Unterricht mit ihrem  Lebenslauf.
Fotos aus der Babyzeit: Die Schülerinnen und Schüler befassen sich im Unterricht mit ihrem Lebenslauf.
Beat Mathys
1 / 2

Hinten an der Wand hängt eine Weltkarte. Davor sitzen Kinder aus aller Welt: Abdullah aus Afghanistan. Sitah aus Mali. Naim aus Spanien. Vithuran aus Sri Lanka. Cedric aus der Schweiz. Es ist die Klasse 6a im Schulhaus Hessgut, 18 Kinder, 3 Schweizer. Viele sind zwar hier geboren, ihre Eltern zogen aber aus fremden Kulturen in die Schweiz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.