Zum Hauptinhalt springen

Im privaten Strafregister wegen 1.70 Franken

Wie weit dürfen Unternehmen beim Sammeln von Daten gehen? Ziemlich weit, wie die Geschichte eines 12-jährigen Ladendiebs zeigt, der an einen informationshungrigen Grossverteiler und dessen Detektiven geraten ist.

Cedric Fröhlich
Auf frischer Tat ertappt: Auch bei einem geringen Warenwert – wie bei einem Energy Drink – bleibt ein Dieb fünf Jahre im privaten Register.
Auf frischer Tat ertappt: Auch bei einem geringen Warenwert – wie bei einem Energy Drink – bleibt ein Dieb fünf Jahre im privaten Register.
Stefan Anderegg

Die meisten würden die Aktion, die sich Patrik Y.* leistete, als klassische Jugendsünde, als Bagatelle bezeichnen. Er selbst nennt sie «eine grosse Dummheit». Passiert ist das ganze Ende April: 1.70 Franken kostet der Energydrink, den Patrik Y. in der Migros-Filiale am Bahnhof Bern mit­gehen lässt – «ich wollte einfach ausprobieren, ob es funktioniert».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen