«Ich bin nicht Täter, sondern auch Opfer»

Mai 2016, eine Frau will sich auf der Autobahn nahe Kappelen das Leben nehmen – mitten in der Nacht. Ein Auto überrollt sie. Das Regionalgericht Biel-Seeland befand den Lenker nun der fahrlässigen Tötung schuldig.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer Auto fährt, muss viele Regeln beachten. Unabhängig von Licht, Tempo, Witterung: Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer ist oberstes Gebot. Doch, wo endet diese Sorgfaltspflicht?

Was, wenn mitten in der Nacht eine Frau auf der Autobahn liegt, ihre Silhouette plötzlich im Scheinwerferlicht auftaucht? Könnten wir rechtzeitig bremsen? Ausweichen?

Was abwegig tönt, ist einem Mann aus der Region Biel im vergangenen Jahr passiert. Er konnte weder bremsen noch ausweichen. Die junge Frau starb direkt auf der Unfallstelle. Wie sich herausstellte, wollte sie ihrem Leben ein Ende bereiten.

Am Dienstag verurteilte das Regional­gericht Biel-Seeland den Lenker trotzdem wegen fahrlässiger Tötung. Der Mann hatte sich gegen einen Strafbefehl der Staatsanwaltschaft gewehrt.

Protokoll eines Suizids

8. Mai 2016, 5.10 Uhr. Es passiert kurz vor der Autobahnausfahrt Lyss-Nord. Der Beschuldigte ist mit geschätzten 100 Kilometern die Stunde unterwegs. Das Abblendlicht brennt.

Der Mann ist weder alkoholisiert noch vom Handy abgelenkt. Auch die Tempolimite hält er ein. Er fährt – grundsätzlich – korrekt. Und realisiert doch zu spät, wer vor ihm auf der Strasse liegt.

Er versucht, das Lenkrad herumzureissen, steigt in die Eisen. Kurz vor dem Aufprall blitzt etwas auf. Es sind die Leuchtstreifen auf den Schuhen der jungen Frau. Dann macht es Bumm. Bumm. So beschrieb der Beschuldigte die Szene am Dienstag vor ­Gericht.

In jener Nacht will er zunächst nicht wahrhaben, was passiert ist. Er habe womöglich ein Tier getroffen, vielleicht ein herum­liegendes Fahrzeugteil. «Niemals einen Menschen.» Die Erkenntnis kommt später, als sich die Ereignisse vor Ort überschlagen.

Nach und nach halten weitere Autos am Unglücksort. Die Polizei ist informiert. Auf der Fahrbahn taucht plötzlich der Freund der Frau auf. Er schreit, als er den leblosen Körper findet, verfällt in einen Schock.

Freund und Freundin waren zuvor an einer Party in der nahe gelegenen Kufa Lyss. Es floss Alkohol, und es gab Streit. Die Frau lief davon. Die beiden telefonierten mehrfach. Sie sagte, sie wolle sich das Leben nehmen. Er nimmt sein Velo, sucht nach ihr.

5.09 Uhr, der letzte Anruf. Die Frau liegt auf der Strasse. Das Gespräch dauert 56 Sekunden. Dann: Bumm. Bumm.

«Es tut mir so leid.»Der Verurteilte

Die Ereignisse jener Nacht lassen den Lenker bis heute nicht los. Er hatte am Dienstag sichtlich Mühe, seinen Schmerz zu verbergen. Mehrfach stockte ihm die Stimme. Mehrfach beteuerte er: «Es tut mir so leid.»

Und: «Ich bin nicht Täter, sondern auch Opfer.» Er leide seit dem Unfall unter Depressionen, sei beim Arbeitgeber krankgeschrieben.

Sicht ist entscheidend

Das Gericht sah es anders: Strafrechtlich gesehen sei der Mann Täter. Er hätte seine Fahrweise an die Lichtverhältnisse anpassen müssen. Im Strassenverkehr gelte es auf Sichtweite anhalten zu können. Der Beschuldigte gab an, dass er 60 Meter weit sah.

Das deckt sich in etwa mit der Brennweite seines Abblendlichts. Tests ergaben aber, dass er bei Tempo 100 einen Bremsweg von 65 Metern benötigte. Weil er dennoch nicht ausweichen oder bremsen konnte, war er deshalb gemessen an den Umständen zu schnell unterwegs.

Das Gericht hielt weiter fest: Mit Personen auf der Fahrbahn müsse man immer rechnen. Warum sie dort seien, spiele keine Rolle. «Das weiss der Autofahrer ja nicht», so Gerichtspräsidentin Elisabeth Ochsner.

So hätte er auch nicht ausweichen können, wenn es sich bei der Toten um eine gestürzte Motorradfahrerin gehandelt hätte. Das Gericht würdigte die tragischen Umstände in der Strafzumessung: 15 Tagessätze à 70 Franken, aufgeschoben. 210 Franken Busse. Dafür Verfahrenskosten von gut 8700 Franken.

Was das für uns bedeutet? Tempobegrenzungen sind nicht in Stein gemeisselt. Nachts, generell bei schlechter Sicht, müssen Autolenker auch mal langsamer als erlaubt fahren. Fragen wir uns: Hätten wir rechtzeitig bremsen können? (Berner Zeitung)

Erstellt: 20.06.2017, 18:33 Uhr

Artikel zum Thema

Autobahnausflug einer Fussgängerin endet tödlich

Kappelen Am frühen Sonntagmorgen verirrte sich eine 22-jährige Fussgängerin auf der Autobahn A6 bei Kappelen. Ein Auto erfasste die junge Frau, woraufhin diese verstarb. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...