Zum Hauptinhalt springen

Hund Lackie rettet Büsi Nala

Die Geschichte klingt unwahrscheinlich. Doch sie stimmt wohl. Eine Zeugin war dabei, ein Experte sagt, dass sie glaubhaft sei: Ein Hund schwimmt mit einer ertrinkenden Katze auf dem Rücken ans Ufer des Wohlensees.

Lackie und Nelly Imhof.Der Hund lief über das Metallrohr, sprang bei der Wohleibrücke bei Hinterkappelen in den See und rettete die ertrinkende Katze Nala.
Lackie und Nelly Imhof.Der Hund lief über das Metallrohr, sprang bei der Wohleibrücke bei Hinterkappelen in den See und rettete die ertrinkende Katze Nala.
Urs Baumann

Im Februar geschah es. Eine Katze trieb bei der Wohleibrücke in der Nähe von Hinterkappelen im kalten See, unterkühlt, verletzt und in Not. Ein Hund sprang ins Wasser und schwamm zur Katze. In Todesangst zerkratzte diese dem Hund die Nase. Doch der Retter liess sich nicht beirren. Schliesslich packte die Katze ihre Chance. Sie krallte sich auf dem Rücken des Hundes fest, und der Cockerspaniel schwamm mit ihr ans rettende Ufer.

Wars der Katzenquäler?

Der Vorfall ereignete sich im vergangenen Winter, als ein Katzenquäler die Büsihalter verängstigte. Damals wurden drei tote Katzen aus dem Wohlensee gezogen. Ob das vom Hund gerettete Tier ein überlebendes Opfer ist, bleibt offen.

Nala hiess das Büsi. Es ist unterdessen gestorben. Das Tier verschied nicht an den Folgen der Wassernot. Die alte Katze sei vier Wochen nach dem Vorfall verendet, weil ihre Nieren versagten, erklärt die Besitzerfamilie Stephan aus Wohlen. Dem Hund hingegen geht es gut. Der dreijährige Lackie lebt mit seinem Bruder Joy bei Nelly Imhof in Bümpliz. Die 65-Jährige hat sich mit ihrer Erzählung bei dieser Zeitung erst jetzt gemeldet, weil sie sich über einen kürzlich erschienenen Leserbrief eines Hundegegners geärgert hat.

Man könnte die Geschichte als Rechtfertigung einer beleidigten Hundefreundin anzweifeln. Doch Nelly Imhof hat Augenzeugen. Pierrette Schenk aus Ostermundigen war an jenem 14.Februar bei der Wohleibrücke dabei und bestätigt dieser Zeitung den Vorfall.

Glaubhaft, aber erstaunlich

Experte Lukas Bircher schliesslich war zwar nicht vor Ort, erklärt aber, dass eine solch wundersame Rettung durchaus möglich sei. Der Zoologe und Geschäftsführer des Berner Tierschutzes: «Der Hund sprang seiner Halterin zuliebe ins Wasser. Die Katze klammerte sich an ihn, weil sie sich retten wollte.»

Für Fachmann Bircher ist der Vorfall glaubhaft, aber erstaunlich: «Ich habe noch nie so etwas erlebt.» Die Situation ist einmalig – und rührt begeisterungsfähige Tierfreunde: Ein Hund hat Mitleid und rettet ein Kätzchen. Lukas Bircher schränkt diese allzu menschliche Sichtweise jedoch ein: «Ob Tiere Mitgefühl haben, ist umstritten.» Immerhin habe der Hund sein «Jäger-Beute-Verhalten» unterdrückt.

Tiere sind nicht bessere Menschen. «Aber sie sind der beste Freund des Menschen.» Nelly Imhof sagt das. Seit sie ein kleines Kind war, hat sie Tiere, Hunde vor allem. «Ich verdanke ihnen viel», erklärt sie. Nach dem Vorfall am Wohlensee spürten sie und Hund Lackie statt Dank allerdings feindselige Reaktionen. «Passanten glaubten, dass der Spaniel die Katze ins Wasser gejagt habe und beschimpften uns.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch