Zum Hauptinhalt springen

Hoch oben auf dem Gurnigel könnten dereinst Bären leben

Im Gantrischwald schwärmt Ruedi Flückiger vom Projekt des Tierparks Bern: Das Areal ist einer von zwei möglichen Standorten für die geplanten Bärengehege. Weniger euphorisch klang es hingegen am Abend an der Infoveranstaltung.

Das Waldstück hinter dem Gurnigelbad sei ein idealer Standort, so Projektleiter Ruedi Flückiger.
Das Waldstück hinter dem Gurnigelbad sei ein idealer Standort, so Projektleiter Ruedi Flückiger.
Adrian Moser
Den Waldpfad durch den Gurnigelwald könnten dereinst Bärengehege säumen.
Den Waldpfad durch den Gurnigelwald könnten dereinst Bärengehege säumen.
Adrian Moser
Im Gantrischgebiet sollen die voraussichtlich sechs Bären auf rund fünf Hektaren möglichst natürlich leben können.
Im Gantrischgebiet sollen die voraussichtlich sechs Bären auf rund fünf Hektaren möglichst natürlich leben können.
Adrian Moser
1 / 4

Falls die Bären dereinst nach Riggisberg ziehen, werden sie eine wunderbare Aussicht haben. Als Ruedi Flückiger auf dem Kiesparkplatz hinter dem Gurnigelbad aus dem Auto steigt, erstreckt sich das Panorama zu seinen Füssen: Schwarzenburg, Riggisberg, Gürbental – der Präsident der GantrischPlus AG lässt seinen Blick kurz über das Panorama streifen und schlägt dann den Weg ein, der tief in den Wald hinein führt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.