Zum Hauptinhalt springen

Hebammen kämpfen für «ihr Riggisberg»

Ende Juli soll die Geburtenabteilung im Spital Riggisberg geschlossen werden. Ein Entscheid, den die betroffenen Hebammen nicht widerstandslos hinnehmen wollen. Support für die Abteilung gibt es auch von werdenden Eltern.

Behagliche Atmosphäre in der Geburtenabteilung Riggisberg: Die schwangere Angi Frauchiger ermuntert die leitende Hebamme Verena Piguet, ihren Kampf gegen die Schliessung weiterzuführen.
Behagliche Atmosphäre in der Geburtenabteilung Riggisberg: Die schwangere Angi Frauchiger ermuntert die leitende Hebamme Verena Piguet, ihren Kampf gegen die Schliessung weiterzuführen.
Stefan Anderegg

Für einmal ermuntert die Mutter die Hebammen zum Durchhalten. «Toll, dass ihr diesen Entscheid nicht stillschweigend akzeptiert», sagt Angi Frauchiger zum Personal des Spitals. Die 34- Jährige aus Gurzelen ist zur voraussichtlich letzten Kontrolle in Riggisberg, ihr drittes Kind kann jeden Moment zur Welt kommen. Sie ist erleichtert, auch dieses noch hier gebären zu können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.