Zum Hauptinhalt springen

Hat die Brandwache nicht aufgepasst?

Ein Mitarbeiter der Räblus musste die Berner Feuerwehr nach dem zweiten Brandausbruch alarmieren. Dabei war die Brandwache bereits vor Ort. Dies behauptet ein Insider. Die Feuerwehr hüllt sich in Schweigen.

Abgesperrt: Das ausgebrannte Restaurant Räblus am Schmiedenplatz blieb auch gestern geschlossen. Im Innern es historischen Gebäudes suchten die Brandfahnder nach den Ursachen der Feuersbrunst vom Sonntagmorgen.
Abgesperrt: Das ausgebrannte Restaurant Räblus am Schmiedenplatz blieb auch gestern geschlossen. Im Innern es historischen Gebäudes suchten die Brandfahnder nach den Ursachen der Feuersbrunst vom Sonntagmorgen.
Jürg Spori

Am Montag, ein Tag nach der Feuersbrunst in seinem Lokal, steht Räblus-Wirt Vincent von Wattenwyl hinter den Absperrgittern auf dem Schmiedenplatz. Während des Grossbrandes war er mit seiner Familie in den Ferien in Mallorca. «Ich buchte den ersten Flug und bin am Sonntagabend in Bern eingetroffen», erzählt er vor seiner Räblus und blickt ungläubig zum ausgebrannten Dachstock. Von Wattenwyl tigert hinter den Absperrgittern hin und her und beobachtet, wie Brandfahnder das Gebäude unter die Lupe nehmen. «Obwohl ich extra meine Ferien abgebrochen habe, darf ich nicht hinein», sagt er. Die Bilder und die Kommoden aus dem verwüsteten zweiten Stock, wo von Wattenwyl sein Büro hatte, wurden in die nahe Französische Kirche gebracht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.