Zum Hauptinhalt springen

Harter Schlag für Solaranlagen-Besitzer

Die BKW kürzt die Vergütung für Strom von Kleinproduzenten markant. Statt bis zu 11,5 Rappen pro Kilowattstunde gibt es ab Anfang 2017 nur noch 4 Rappen. Den Kauf einer Solaranlage muss man sich nun zweimal überlegen.

Wer auf seinem Hausdach eine Solaranlage betreibt, bekommt von der BKW künftig für den Strom deutlich weniger Geld.
Wer auf seinem Hausdach eine Solaranlage betreibt, bekommt von der BKW künftig für den Strom deutlich weniger Geld.
Keystone

Mehrere Tausend Solaranlagenbetreiber sind verärgert. Sie haben unlängst ein Schreiben der BKW erhalten: Der Energiekonzern stutzt den unabhängigen Kleinproduzenten auf Anfang 2017 die Vergütung für eingespeisten Strom auf 4 Rappen pro Kilowattstunde.

Bislang bezahlte die BKW dafür bis zu 11,50 Rappen, also fast das Dreifache.Der maximale Preis galt im Hochtarif tagsüber für Produktionsanlagen, die vor dem 1. März 2015 in Betrieb genommen wurden und eine Leistung von unter 30 Kilowatt aufweisen. Für jüngere und stärkere Anlagen fiel die sogenannte Rückliefervergütung etwas geringer aus. Zudem unterschied die BKW Hochtarif von 7 bis 21 Uhr und Niedertarif in der Nacht, was für Solaranlagen naturgemäss fast keine Rolle spielt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.