Zum Hauptinhalt springen

Das Gurlitt-Erbe darf nicht auseinanderbrechen

Hat das Kunstmuseum Bern mit dem Verkauf des Gurlitt-Bildes richtig gehandelt? Der Kommentar von Michael Feller, Leiter Ressort Kultur.

Michael Feller

Ein Museum blutet: Das Kunstmuseum Bern muss ein Bild verkaufen. Ein harter Schritt, den es zu vermeiden gilt. Die staatlichen Kunstsammlungen sind nicht Reserven, die sich aktivieren lassen, um Defizite auszugleichen und im ärgsten Fall die Staatskasse zu sanieren.

Das Kunstmuseum hat dennoch richtig gehandelt, weil es Wort gehalten hat. Die Alternativen wären gewesen, einen Schuldenberg anzuhäufen. Oder – wahrscheinlicher – das Einspringen des Kantons. Dass dies nicht passieren sollte, war ein Versprechen bei der Annahme des Erbes.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen