Gurlitt-Erbe: Neue Werke aufgetaucht

Bern

Die dem Kunstmuseum Bern vermachte Gurlitt-Sammlung ist noch umfangreicher als gedacht. Auch die neu entdeckten Werke werden nun auf Raubkunst untersucht.

  • loading indicator
Stefanie Christ@steffiinthesky

Die mit der Sicherung des Nachlasses betrauten Beamten haben weitere Kunstwerke in der Münchner Wohnung des Kunstsammlers Cornelius Gurlitt gefunden. Darunter sollen sich gemäss einer Medienmitteilung eine Skulptur, die Edgar Degas zugeschrieben wird, und eine Marmorskulptur, die aus der Hand des französischen Künstlers Auguste Rodin stammen könnte, befinden. Genaueres soll eine Bestandsaufnahme ergeben, die derzeit von mehreren Experten durchgeführt wird.

Die Werke waren bei der Hausdurchsuchung 2012 nicht von der Staatsanwaltschaft Augsburg beschlagnahmt worden und waren darum bisher auch nicht Gegenstand der Recherchen der Taskforce «Schwabinger Kunstfund». Nun sollen sie wie alle anderen Bilder und Skulpturen aus der umstrittenen Sammlung auf NS-verfolgungsbedingten Entzug überprüft werden. Nach Abschluss der Inventarisierungsarbeiten werden alle neu entdeckten Werke in der Datenbank www.lostart.de veröffentlicht.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt