Zum Hauptinhalt springen

GSoA wirft Polizei Willkür bei Personenkontrolle am Buskers vor

Die Personenkontrolle des GSoA-Aktivisten am Buskersfestival wirbelt auch einen Tag nach dem Vorfall Staub auf. Die GSoA nahm am Montag Stellung zu Polizeiaussagen und fordert verhältnismässiges Vorgehen der Polizei.

Der Wagen stelle laut der Polizei ein Sicherheitsrisiko dar. Hier beim Eingang der Münstergasse sammelten die Aktivisten Unterschriften.
Der Wagen stelle laut der Polizei ein Sicherheitsrisiko dar. Hier beim Eingang der Münstergasse sammelten die Aktivisten Unterschriften.
Claudia Salzmann

Am Freitag gegen 20.45 Uhr sammelten auf dem Casinoplatz die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA), die Jungen Grünen und die Junge Alternative JA! Unterschriften für ihre politischen Anliegen. Dabei wurde ein GSoA-Aktivist von der Kantonspolizei Bern abgeführt. «Obwohl ich genau das gleiche gemacht habe wie er, wurde nur der GSoA-Aktivist verhaftet. Es war Willkür», sagt Aline Trede. Sie ist bei den Jungen Grünen und Stadträtin.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.