Zum Hauptinhalt springen

Grosser Brocken für die kleinen Gemeinschaften im Haus der Religionen

Nach dem Spatenstich am Europaplatz für die Grossüberbauung mit dem Haus der Religionen gilt es nun für die einzelnen Glaubensgemeinschaften, ihre Kultusräume zu gestalten und zu finanzieren. Kein leichtes Unterfangen.

Hindus begehen ihre Riten und Feste heute im provisorischen Haus der Religionen. Am neuen Ort beanspruchen sie die grösste Fläche.
Hindus begehen ihre Riten und Feste heute im provisorischen Haus der Religionen. Am neuen Ort beanspruchen sie die grösste Fläche.
Stefan Maurer

Der 27.Juni war für den Verein «Haus der Religionen – Dialog der Kulturen» ein «Tag des Glücks», sagte Präsidentin Gerda Hauck. Mit dem Spatenstich hat das Projekt von acht Religionsgemeinschaften mit einem gemeinsamen öffentlichen Teil einen wichtigen Meilenstein erreicht. Der Weg hierher war voller Windungen. Zum einen galt es, mit den verschiedenen Religionsgemeinschaften ein stabiles Beziehungsnetz aufzubauen, um eine solide Vertrauensbasis zu schaffen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.