Zum Hauptinhalt springen

Globus streicht 85 Stellen in Bern

Der Grund: Globus schliesst die ehemalige Schild-Filiale in der Berner Innenstadt sowie auch die Westside-Filiale.

rag
Im Westside belegte Globus seit 2008 drei Filialen. Foto: Adrian Moser
Im Westside belegte Globus seit 2008 drei Filialen. Foto: Adrian Moser

Jetzt ist es definitiv: Wie diese Zeitung im März 2019 vermeldete, wird Globus die Filiale im Westside schliessen. Der Auszug aus dem Einkaufszentrum ist auf Anfang 2021 geplant.

In einer Mitteilung bestätigte das Unternehmen am Dienstag zudem die Schliessung der ehemaligen Schild-Filiale in der Innenstadt, welche bereits Ende Juni 2020 erfolgen soll. Die Räumlichkeiten an der Spitalgasse übernimmt Orell Füssli.

Zwei grosse Filialen

Dass der Buchhändler nach einer neuen Filiale suchte, war bekannt. Er muss Ende Januar 2022 die zweistöckige Filiale im Berner Traditionshaus Loeb nach 24Jahren verlassen, weil der deutsche Discounter Lidl einzieht. Aus diesem Grund war Orell Füssli intensiv auf der Suche nach einer ähnlich grossen Fläche in der Stadt Bern.

«Wir wollen neben unserer Filiale Stauffacher in Bern in einer weiteren grossen Filiale Bücher verkaufen», sagte Simona Pfister, Vertriebsleiterin von Orell Füssli, dieser Zeitung im August. Wichtig sei, einen guten Ersatz für die Filiale im Loeb zu finden.

Damit hat Orell Füssli das Ziel von zwei Grossfilialen in Bern erreicht. Die Gruppe betreibt zudem eine kleine Filiale im Bahnhof. Das Festhalten an zwei grossen Filialen ist angesichts der viel beschriebenen Krise im Buchhandel erstaunlich.

Künftig wird Globus nur noch zwei statt vier Filialen im Raum Bern betreiben. Das Warenhaus und das Herrenmodegeschäft in der Berner Altstadt sollen weitergeführt werden.

Als Grund für die Schliessungen gibt Globus rückläufige Umsätze in den Filialen im Gegensatz zum gut laufenden Onlineshop an. «Wir können uns vier Geschäfte auf so kleinem Gebiet schlicht nicht mehr leisten und müssen uns auf marktfähige Zukunftsperspektiven fokussieren», wird der Globus-CEO Thomas Herbert zitiert.

85 Arbeitsplätze sind von der Schliessung insgesamt betroffen. Man setze alles daran, Entlassungen zu vermeiden, heisst es beim Detailhändler. Die Mitarbeitenden wurden am Dienstagmorgen persönlich über den Entscheid informiert. Mit den Sozialpartnern würden Massnahmen erarbeitet, um die Auswirkungen der Schliessung zu mildern. Sollten Entlassungen unvermeidlich sein, würden Betroffene über einen Sozialplan unterstützt.

Gutes Onlinegeschäft

Im Sommer kündigte die Globus-Besitzerin Migros an, einen Käufer für die Warenhauskette zu suchen. Die Globus-Gruppe hatte 2019 einen Umsatzrückgang von 5,6 Prozent auf 762,7 Millionen Franken hinnehmen müssen. Dabei spielten Filialschliessungen und das Ende für die Marken Schild und Herren Globus eine Rolle.

Der Umsatz im Onlinegeschäft habe sich hingegen mehr als verdoppelt, betonte das Unternehmen, ohne eine konkrete Zahl zu nennen. Die Globus-Gruppe wird schweizweit vom Migros-Genossenschafts-Bund mit Sitz in Zürich geführt. Die Migros Aare ist also nicht für den Betrieb der Berner Geschäfte zuständig.

(ps)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch