Zum Hauptinhalt springen

GFL stellt kritische Fragen zur Velobrücke

Für die Mitglieder der Grünen Freien Liste (GFL) stellen sich Fragen zur geplanten Fuss- und Velobrücke. Die Promotoren sehen indes in ihr ein wichtiges Element auf dem Weg zu einer Velostadt.

Das Berner Stadtparlament hat Ende Januar 2016 einen Planungskredit von 560'000 Franken bewilligt. So sieht das Modell der Fussgänger- und Velobrücken aus.
Das Berner Stadtparlament hat Ende Januar 2016 einen Planungskredit von 560'000 Franken bewilligt. So sieht das Modell der Fussgänger- und Velobrücken aus.
Markus Ehinger
So stellen sich die Planer die Brücken vor. Sie soll dereinst die Länggasse und das Nordquartier miteinander verbinden.
So stellen sich die Planer die Brücken vor. Sie soll dereinst die Länggasse und das Nordquartier miteinander verbinden.
Markus Ehinger
Und auch in Holland gibt es mehrere solcher Brücken - wie diese hier in Amsterdam.
Und auch in Holland gibt es mehrere solcher Brücken - wie diese hier in Amsterdam.
zvg
1 / 7

Die geplante Fuss- und Velobrücke zwischen Breitenrain und Länggasse erhitzt die Gemüter – das zeigten vorletzte Woche die Reaktionen auf die Berichte der Berner Zeitung zur «Bestvariante» der Planer und die neu auf 18 Millionen Franken geschätzten Kosten. Am Podium zur Brücke blieben die GFL-Mitglieder nach ihrer Versammlung am Montagabend aber fast unter sich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Mehr zum thema