Zum Hauptinhalt springen

Gericht stoppt finanziell motivierte Adoption

Die Berner ­Behörden verweigern einem ­kosovarischen Ehepaar, zwei ­verwandte Jugendliche aus seiner Heimat zu ­adoptieren. Gleich mehrere Gründe sprachen gegen die Anerkennung eines Entscheids in Kosovo.

Das Obergericht hat entschieden, dass die Adoption nicht mit dem schweizerischen Recht vereinbar sei.
Das Obergericht hat entschieden, dass die Adoption nicht mit dem schweizerischen Recht vereinbar sei.
Keystone

Ein Gericht in Kosovo schuf vor zwei Jahren Tatsachen. Es bewilligte eine Adoption von zwei Jugendlichen durch ein in der Schweiz wohnhaftes kosovarisches Ehepaar. Als es um die ­Anerkennung dieser Adoption in der Schweiz ging, kam von den ­Behörden ein deutliches Njet.

Zuerst von der Polizei- und Militärdirektion des Kantons Bern (POM), nun vom Obergericht. Nicht das Kindeswohl stehe im Vordergrund, sondern «adoptionsfremde Motive», heisst es im Urteil.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.