Zum Hauptinhalt springen

Museen sparen eine halbe Million beim Personal

Am Montag wurden die Mitarbeiter von Kunstmuseum und Zentrum Paul Klee über die Konsequenzen der Zusammenführung informiert. Insgesamt sind Einsparungen von rund 1 Million Franken geplant.

Bei der Fusion von ZPK (Bild) und Kunstmuseum Bern soll es zu keinen Entlassungen kommen.
Bei der Fusion von ZPK (Bild) und Kunstmuseum Bern soll es zu keinen Entlassungen kommen.
Andreas Blatter

Wer hat unrecht? Das war die Frage, nachdem sich der abtretende Direktor des Zentrums Paul Klee (ZPK) aus dem Fenster gelehnt hatte. Im Abschiedsinterview mit dieser Zeitung stellte sich Peter Fischer offen gegen die strategische Leitung der neuen Dachstiftung. Fischer monierte «viele Unklarheiten» in der Organisation und stellte in Abrede, dass bei der Zusammenlegung mit dem Kunstmuseum Einsparungen erzielt werden können. Solche Erwartungen seien «illusionär». «Ich fürchte, was man spart, wird man gleich wieder ausgeben müssen für neue Posten», so Fischer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.