Zum Hauptinhalt springen

Gemeinderat präsentiert «Tanz dich frei»-Analyse

Der Berner Gemeinderat hat am Freitag einen Bericht vorgelegt, der sich im Detail mit der «Tanz dich frei»-Demo vom 25. Mai 2013 befasst. Als Hauptprobleme wurden die Anonymität und Grösse des Anlasses eruiert.

89 mutmassliche Straftäter, davon 81 Männer, 8 Frauen und 73 mit Wohnsitz im Kanton Bern.
89 mutmassliche Straftäter, davon 81 Männer, 8 Frauen und 73 mit Wohnsitz im Kanton Bern.
Raphael Moser
10'000 Teilnehmer.
10'000 Teilnehmer.
Raphael Moser
50'000 Franken für Sanitätseinsätze und 17'570 Franken Berufsfeuerwehreinsatzkosten.
50'000 Franken für Sanitätseinsätze und 17'570 Franken Berufsfeuerwehreinsatzkosten.
Wolf Röcken
1 / 8

Für den Berner Gemeinderat hat die zweite Durchführung von «Tanz dich frei» gezeigt, dass künftig nicht mehr davon ausgegangen werden kann, dass solche von der grossen Masse friedlich angegangene Veranstaltungen nicht auch ein Gewaltpotential von Minderheiten enthalten.

Zwar gingen die Behörden im Vorfeld von der Teilnahme eines gewalttätigen Kerns aus, die Gewaltbereitschaft habe aber den erwarteten Rahmen überstiegen. Dies hält der Gemeinderat in einem 24-seitigen Bericht, der am Freitag veröffentlicht wurde, zu den gewalttätigen Vorkommnissen von Ende Mai fest. Dieser Gewaltbereitschaft müsse nun bei künftigen Veranstaltungen Rechnung getragen und die Interventionsstrategie darauf ausgerichtet werden.

Nach Auffassung des Gemeinderats gibt es jedoch kein Patentrezept im Umgang mit solchen Entwicklungen und Veranstaltungen. Die Strategie der Behörden und insbesondere die polizeiliche Einsatzstrategie müssen für jeden Einzelfall neu definiert werden. Wie in Zukunft bei ähnlichen Anlässen vorgegangen würde, muss deshalb im Rahmen der Analyse offen bleiben.

Anonymität und Grösse des Anlasses als Hauptprobleme

Der Gemeinderat ist der Ansicht, dass es richtig war, die unbewilligte Tanzdemonstration nicht von Anfang an polizeilich zu verhindern, sondern sie im Sinne der Deeskalationsstrategie zu begleiten. Eine Intervention hätte unbeteiligte Dritte gefährdet und möglicherweise eine Eskalation provoziert.

Als Hauptproblem erachtet der Gemeinderat, dass anonym zur Massenveranstaltung aufgerufen wurde und dass ein gewaltbereiter Kern diese als Plattform missbrauchte. Dadurch sei ein konsequentes polizeiliches Eingreifen während des Umzugs stark erschwert worden.

Inputs aus dem dritten Runden Tisch

Laut Gemeinderat hat eine Kumulation von Faktoren den Handlungsspielraum der Behörden stark eingeschränkt. Neben der Anonymität und der Grösse des Anlasses werden im Bericht die unklare Route, die ausserordentliche Baustellensituation in der Innenstadt, die Gefahr einer Massenpanik und die Vermischung von verschiedenen Kreisen und Gruppierungen genannt.

Im Rahmen der Analyse konnte der Gemeindarat auch wertvolle Inputs aus dem dritten Runden Tisch zum Berner Nachtleben entgegen nehmen. Dort sind Organisationen und Interessengruppen vertreten, die sich bereits in der Nachtleben-Diskussion engagiert haben. Der Gemeinderat wird auch diese Ideen nun vertieft auswerten und in die Diskussion mit den verschiedenen Partnern einbringen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch