Zum Hauptinhalt springen

Gemeinderat legt fünf Schulkommissionsmodelle vor

Der Berner Gemeinderat legt dem Stadtrat fünf mögliche Schulkommissionsmodelle zum Variantenentscheid vor. Vier davon sind Einkommissionsmodelle, das fünfte ist der Ist-Zustand. In einer Konsultation schnitt das Ist-Modell am besten ab.

Der Stadtrat wird entscheiden, welches Modell in Kraft tritt.
Der Stadtrat wird entscheiden, welches Modell in Kraft tritt.
Colourbox

Vorab die Schulkommissionen und Schulleitungen sprachen sich laut einer Mitteilung des Berner Gemeinderats für das Ist-Modell aus. Die politischen Parteien favorisierten mehrheitlich das Einkommissionsmodell (4 Parteien) oder das Zentralschulkommissionsmodell (2). Eine sprach sich für das Ist- Modell aus. 48 Antworten gingen ein.

Das Stadtparlament wird den Variantenentscheid laut der Gemeinderatsmitteilung im November dieses Jahres fällen. Danach will der Gemeinderat die Teilrevision des Schulreglements vorbereiten und diese Vorlage vor den Sommerferien 2012 dem Stadtrat vorlegen.

Früher 18 Schulkommissionen

Beim Ist-Modell liegt die strategische Führung der Schulen bei sechs Schulkommissionen in den sechs Schulkreisen. Noch vor ein paar Jahren waren es 18 Schulkommissionen. Beim Einkommissionsmodell übt eine einzige gesamtstädtische Schulkommission die strategische Führung aus.

Und beim Zentralschulkommissionsmodell erhielten die sechs Schulkommissionen eine gesamtstädtische Zentralschulkommission als Dach. Letztere entschiede über strategische Fragen mit Auswirkungen auf die gesamte Volksschule der Stadt Bern.

Entscheid mit Zufallsmehr

Dass der Gemeinderat dem Stadtrat die fünf Modelle zum Variantenentscheid vorlegt, geht auf einen Stadtratsentscheid von Januar 2010 zurück. Damals lehnte das Stadtparlament bei einer Teilrevision des Schulreglements eine Einheitsschulkommission zwar ab.

Der Stadtrat beauftragte den Gemeinderat mit einem Zufallsmehr von einer einzigen Stimme aber, bis 2012 eine neue Reglementsänderung mit neuen Führungsstrukturen auszuarbeiten und ihm vorzulegen. Das so revidierte Schulreglement wurde dann vom Volk im November 2010 an der Urne angenommen.

SDA/js

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch