Gemeinderat ist noch linker als der Stadtrat

Der Gemeinderat der Stadt Bern tickt linker als der Stadtrat. Dies zeigt eine Analyse von Smartvote. Das sei aussergewöhnlich, in der Regel seien Regierungen näher an der Mitte als ihre Parlamente, sagt ein Politologe.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie ist das Verhältnis der neuen Stadtregierung, dem Gemeinderat, zum neuen Parlament, dem Stadtrat? Eine Auswertung von Smartvote zeigt: «Die mittlere Position des Gemeinderats ist doch recht deutlich linker als die mittlere Position des Stadtrats.» Das sagt Michael Erne, Politologe bei Smartvote.Das sei ein aussergewöhnliches Resultat.

«In Städten oder Kantonen mit Majorzwahlverfahren werden oft etwas moderatere Vertreter der Linken in die Regierung gewählt», so Erne. In der Stadt Bern, die im Proporz wählt, sei dies nicht der Fall. Ausserdem höre das Spektrum der Regierung bei der CVP – also in der Mitte – bereits auf.

Dass die Regierung linker tickt als das Parlament, zeigt sich gemäss Smartvote insbesondere im Themenbereich des ausgebauten Sozialstaats, bei gesellschaftspolitischen Fragen, bei Law-and-Order-Fragen und bei der Finanzpolitik.

In Budgetfragen ist die Regierung noch ausgabefreudiger als das Parlament. Während der Stadtrat zum Beispiel bei den Budgetposten soziale Sicherheit und Kultur und Freizeit gleich viel Geld ausgeben möchte, spricht sich der neue Gemeinderat hier für mehr Ausgaben aus.

Klicken Sie auf die Grafik, um diese zu vergrössern.

Rot-Grün dominiert

Im Gemeinderat stellen die SP und das Grüne Bündnis (GB) mit drei von fünf Sitzen nach wie vor allein die Mehrheit. Im Stadtrat reicht es der SP und dem GB gemeinsam mit den kleineren Linksaussenparteien nur hauchdünn nicht zur Mehrheit.

Die Linke – ohne GFL – hält neu 39 von 80 Sitzen. Nach den Wahlen 2012 waren es noch 36 Sitze. Die GFL blieb zwar mit 8 Sitzen konstant, hat aber als Mehrheitsbeschafferin in der Mitte etwas an Bedeutung verloren. Bei der GFL braucht es im vollzähligen Stadtrat künftig nur einen einzigen Abweichler für eine Pattsituation.

Trotz ihrem einen Sitzverlust ist die SP also mit 22 Sitzen im Stadtrat eher bedeutender geworden. Und diesen einen Sitzverlust können die Genossen wohl auch deshalb sehr gut verkraften, weil ihre eigene Nachwuchsabteilung, die Juso, zwei Sitze gewonnen hat. (Berner Zeitung)

Erstellt: 28.11.2016, 22:37 Uhr

Methodik Smartspider

Die Smartspider-Grafik basiert auf der jeweiligen mittleren Antwort (dem Median) der Gewählten je Smartspider-Achse. Von den Gemeinderätinnen und Gemeinderäten haben alle den Smartvote-Fragebogen ausgefüllt.

Von den gewählten Stadträtinnen und Stadträten haben 78 von 80 alle Fragen beantwortet. Die Antworten der beiden fehlenden Stadträte wurden jeweils mit dem mittleren Antwortwert ihrer Partei simuliert.

Der Smartspider weist die Antworten aus dem Fragebogen acht thematischen Achsen zu. Es werden 0 bis 100 Punkte verteilt, der Durchschnittswert wird auf die Achse übertragen. Verbindet man die Punkte, erhält man die Profile.

Artikel zum Thema

Ursula Wyss zögert noch

Bern Alec von Graffenried (GFL) steht für den zweiten Wahlgang um das Stadtpräsidium bereit. Ursula Wyss (SP) hat sich am Montag noch nicht entschieden. Wahrscheinlich ist aber, dass am Ende sie gegen von Graffenried antreten wird. Mehr...

Die Tops & Flops der Stadtratswahlen

Bern Wer hat bei den Stadtratswahlen am meisten Stimmen erhalten? Wer am wenigsten? Wem gelang das «Trickli» zur Umschiffung der Amtszeitbeschränkung? Wem nicht? Hier sind die Tops und Flops der Stadtratswahlen. Mehr...

«Ich bin parat»

Bern Am Tag nach seiner Wahl sagt Alec von Graffenried (GFL), wie er sich die Arbeit im Gemeinderat vorstellt. Das Stapi-Rennen sieht er weiter als offen an. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Echt jetzt? Besoffene Filmstars
Foodblog Meine erste Wurst
Die neuen Nachbarn

Service

Mitdiskutieren, teilen, gewinnen.

News für Ihre Timeline.

Die Welt in Bildern

Süsse Handarbeit: In der Schokoladenfabrik 'La muchacha de los chocolates' platziert ein Arbeiter eine Kirsche in eine mit Schokolade ausgekleidete Form. (21. Juli 2017)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...