Zum Hauptinhalt springen

Gemeinderat findet Miss-Wahl nicht sexistisch

Der Gemeinderat kann den Vorwurf, die Miss-Schweiz-Wahl sei sexistisch, nicht nachvollziehen. Was die Kritik am Polizeieinsatz angeht, will er das Ergebnis der laufenden Untersuchung abwarten.

Am 11. Oktober wurde auf dem Berner Bundesplatz die Miss-Schweiz-Wahl durchgeführt-
Am 11. Oktober wurde auf dem Berner Bundesplatz die Miss-Schweiz-Wahl durchgeführt-
Auch knapp zwei Monate nach der Miss-Schweiz-Wahl sind die Umstände des Polizeieinsatzes gegen die Teilnehmer einer Protestaktion weitgehend ungeklärt.
Auch knapp zwei Monate nach der Miss-Schweiz-Wahl sind die Umstände des Polizeieinsatzes gegen die Teilnehmer einer Protestaktion weitgehend ungeklärt.
zvg
Die Demonstranten mischten sich an der Wahlnacht unter die Zaungäste, welche die Live-Show via Public-Viewing vor dem roten Teppich verfolgten (11. Oktober 2014).
Die Demonstranten mischten sich an der Wahlnacht unter die Zaungäste, welche die Live-Show via Public-Viewing vor dem roten Teppich verfolgten (11. Oktober 2014).
Martin Bürki
1 / 4

So schnell also kann etwas wichtig werden. Keine zwei Monate nach der erstmals in Bern durchgeführten Miss-Schweiz-Wahl sieht der Gemeinderat darin schon eine «Veranstaltung mit nationaler Ausstrahlung», die «für das Image der Stadt Bern von grosser Bedeutung» sei.

Grundsätzliche Kritik an der Veranstaltung hält die Stadtregierung ohnehin für unberechtigt. Dies geht aus ihren gestern publizierten Antworten auf vier Vorstösse hervor, die kritische Fragen zu der Miss-Wahl auf dem Bundesplatz und dem Polizeieinsatz am Rand der Veranstaltung aufgeworfen hatten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.