Zum Hauptinhalt springen

Gemeindehaus kostet weitere 16 Millionen

Nach dem Primatwechsel der Kauf des Gemeindehauses: Die Könizer Stimmberechtigten werden über eine zweite Vorlage zur Pensionskasse abstimmen – wohl nächstes Jahr.

Das Könizer Gemeindehaus gehört heute der Pensionskasse.
Das Könizer Gemeindehaus gehört heute der Pensionskasse.
Urs Baumann

Mit dem Zustand und den finanziellen Perspektiven der Könizer Pensionskasse wird diese Vorlage nichts zu tun haben. Kosten wird sie die Gemeinde aber nochmals bis zu 16 Millionen Franken – wenigstens nicht dieses Jahr, sondern wohl nächstes Jahr. «Wir wollen das Fuder nicht überladen», sagte Gemeindepräsident Ueli Studer gestern und hatte dabei nicht nur die Kosten im Auge, sondern auch die Komplexität der Materie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.