Gebäude zum dritten Mal besetzt

Bern

Am Donnerstag haben sich an der Freiburgstrasse in Bern Hausbesetzer niedergelassen.

Gemäss dem Besetzerkollektiv steht die Liegenschaft nahe des Europaplatzes seit zehn Jahren leer.

Gemäss dem Besetzerkollektiv steht die Liegenschaft nahe des Europaplatzes seit zehn Jahren leer.

(Bild: Google Street View)

Eine Gruppe von Hausbesetzern, die sich selbst «Café Toujours» nennt, hat am Donnerstag einen Teil des Gebäudes an der Freiburgstrasse 131 in Beschlag genommen. Angeblich stehe dieser seit etwa zehn Jahren leer, wobei es bereits zwischen 2004 und 2006 besetzt worden war.

Wie die Besetzer in einer Mitteilung schreiben, habe damals ein Zwischennutzungsvertrag mit der Baufirma Marti AG und Besitzerin der Liegenschaft vorgelegen. Dieser sei später gekündigt worden. Als sich vor ein paar Jahren wieder Hausbesetzer eingenistet hätten, sei das Haus von der Polizei geräumt worden. Bisher liegen noch keine Angaben vor, ob die Marti AG erneut zu diesem Mittel greift.

Wegen der Bewohner im anderen Gebäudeteil, Freiburgstrasse 129, komme ein Abriss nicht infrage, das Haus sei dem Verfall preisgegeben. «Die Freiburgstrasse 131 ist ein Beispiel wie Wohnraum zu einem Spekulationsobjekt wird», habe die Besetzergruppe in einer Mitteilung verlauten lassen. Für die kommenden Tage hat das «Café Toujours» unter anderem ein Volleyball- und Töggeli-Turnier sowie eine Filmvorführung geplant.

Die Kantonspolizei Bern hat Kenntnis von der Hausbesetzung und ist mit dem Besitzer der Liegenschaft in Kontakt. Es handle sich bei diesem Fall aber um eine «zivilrechtliche Angelegenheit», deshalb könne die Polizei dazu im Moment keine weiteren Auskünfte geben.

mb

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt