Zum Hauptinhalt springen

Gallische Hähne, Slowakengesang: Bern war perfekt

Allein in der Stadt Bern warteten am Montag weit über 100'000 Schaulustige auf die Ankunft des grössten Radrennens der Welt. Begehrt waren Schattenplätze, und für Erheiterung sorgte der Werbetross im Stile eines fahrenden Rummelplatzes.

Über 100'000 Zuschauer empfingen die Radsportstars entlang der Strecke durch Bern. So wurde das Ganze zum Volksfest.
Über 100'000 Zuschauer empfingen die Radsportstars entlang der Strecke durch Bern. So wurde das Ganze zum Volksfest.
Urs Baumann
Gefragter Mann: Vor dem Teambus beantwortet Fabian Cancellara (ganz links) die Fragen der Medienvertreter.
Gefragter Mann: Vor dem Teambus beantwortet Fabian Cancellara (ganz links) die Fragen der Medienvertreter.
Andreas Blatter
Auf diesem Weg führt die Tour am Montag nach Bern. Die Abschnitte werden jeweils gesperrt.Klein Gümmenen  - Frauenkappelen: 14.25 - 19.10 UhrFrauenkappelen - Niederbottigen: 14.40 - 19.20 UhrNiederbottigen  - Köniz: 14.45 - 19.20 UhrKöniz - Eigerplatz 14.50 - 19.40Monbijoubrücke - Nydeggstalden 13.30 - 19.40 UhrNydeggbrücke - Guisanplatz 06:30 - 20:30 UhrGuisanplatz - Wankdorf-Center: ganzer Tag, am Dienstag stadtauswärts befahrbar.
Auf diesem Weg führt die Tour am Montag nach Bern. Die Abschnitte werden jeweils gesperrt.Klein Gümmenen - Frauenkappelen: 14.25 - 19.10 UhrFrauenkappelen - Niederbottigen: 14.40 - 19.20 UhrNiederbottigen - Köniz: 14.45 - 19.20 UhrKöniz - Eigerplatz 14.50 - 19.40Monbijoubrücke - Nydeggstalden 13.30 - 19.40 UhrNydeggbrücke - Guisanplatz 06:30 - 20:30 UhrGuisanplatz - Wankdorf-Center: ganzer Tag, am Dienstag stadtauswärts befahrbar.
1 / 58

Am Ende jubelten und sangen die Slowaken. Die Hoffnung der Einheimischen, dass Lokalmatador Fabian Cancellara der Tour-de-France-Etappe nach Bern mit einem Sieg die Krone aufsetzen würde, hatte sich nicht erfüllt. Dennoch war die Stimmung auch nach dem Rennen aufgeräumt. Weit über 100'000 Fans hatten laut den Organisatoren allein in Bern das Rennen verfolgt. Als ein Teil von ihnen nach Rennschluss auf dem Weg in die Altstadt den ganzen Aargauer­stalden füllte, sahen sie aus, als hätten sie einen guten Tag gehabt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Mehr zum thema