Zum Hauptinhalt springen

Fremden Mann erschossen: Täter kommt in geschlossene Klinik

Der Mann, welcher auf einer Parkbank auf der Allmend einen 29-jährigen Polen erschossen hat, wurde zu einer stationären Massnahme verurteilt.

Das Gericht kommt zum Schluss: Es sei ein Mord gewesen. Weil der Täter nicht schuldfähig ist, kommt er in eine Klinik.
Das Gericht kommt zum Schluss: Es sei ein Mord gewesen. Weil der Täter nicht schuldfähig ist, kommt er in eine Klinik.
Keystone

Ein 33-jähriger Schweizer, der in Bern einen wildfremden Mann auf einer Parkbank erschossen hat, kommt in eine geschlossene Klinik. Das Regionalgericht Bern-Mittelland ordnete am Mittwoch die «kleine Verwahrung» des Mannes an.

Der Straftatbestand des Mordes sei erfüllt, doch der Mann sei nicht schuldfähig, stellte das Gericht fest. Ein Gutachter hatte dem Täter eine paranoide Schizophrenie diagnostiziert. Aufgrund der schweren psychischen Störung sei er nicht zur Einsicht ins Unrecht seiner Taten fähig.

Das Gericht ordnete eine stationäre psychotherapeutische Massnahme nach Artikel 59 des Strafgesetzbuchs an, im Einverständnis mit Verteidigung und Staatsanwaltschaft. Ob und wann der Mann wieder auf freien Fuss kommt, ist offen.

Stationäre Massnahmen nach Artikel 59 sind auf fünf Jahre befristet, können aber immer wieder verlängert werden.

Der Beschuldigte nahm das Urteil regungslos zur Kenntnis. Er hatte am Montag erklärt, er sehe ein, dass er eine Therapie brauche. Stimmen hätten ihn am 14. Juli 2016 befohlen, jemanden zu erschiessen.

Auf der Grossen Allmend näherte er sich von hinten einem Mann, der auf einer Parkbank sass, und brachte ihn mit einem Schuss in den Hinterkopf um. Die Pistole hatte er sich kurz zuvor von einem Bekannten besorgt.

Das Opfer hatte er völlig willkürlich ausgewählt. «Es hätte jeden treffen können», sagte Gerichtspräsident Müller bei der Urteilsbegründung. Das Opfer, ein 29-jährige Pole, sei «zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort» gewesen. Der Pole arbeitete auf einer Schweizer Baustelle. Er hinterlässt eine Ehefrau und zwei Söhne.

SDA/flo

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch