Zum Hauptinhalt springen

Freiwillige reissen den schönen Schädling aus

20 Freiwillige haben bei der Sodbachbrücke an der Sense zwei Schuttmulden voll Drüsigem Springkraut ausgerissen. Dieses wuchert extrem schnell und verdrängt einheimische Pflanzen und Tiere.

Robert Sauter reisst die schädlichen Pflanzen aus.
Robert Sauter reisst die schädlichen Pflanzen aus.
Iris Andermatt

Eigentlich wäre es kein Wetter dazu, sich die Zeit an der Sense zu vertreiben – aber die rund 20 Frauen, Männer und Kinder vom Verein Natur- und Heimatschutz Schwarzenburgerland trotzen dem strömendem Regen. Seit über einer Stunde reissen sie beidseits der Sense schädliche Pflanzen aus. «Auf unserer Seite haben wir bereits eine rund hundert Meter lange und fünf Meter breite Fläche von invasivem drüsigem Springkraut befreit», sagt Robert Sauter, Projektleiter des Vereins. «Würden wir die Pflanzen weiter wachsen lassen, wären in zwei Jahren nicht einmal mehr Brennnesseln da.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.