Frauenlauf: 3 von 14'291 Geschichten

Bern

14'291 Frauen und Mädchen sind auf dem Bundesplatz ins Ziel gekommen. Sechs Finisherinnen und eine stolze Grossmutter im Ziel geben dem Frauensportanlass ein sympathisches Gesicht.

  • loading indicator

Jeanne Tavernini-Bilteryst klammert sich fest an ihr Mami und vergräbt den Kopf in deren Schultern. Die Kleine getraut sich vor dem 500 Meter langen Girls-Sprint nicht, mit dem Journalisten über ihre Gefühle zu sprechen. «Meine Tochter ist ganz aufgeregt», sagt die 40 Jahre alte Sandra Tavernini-Bilteryst und klärt auf: «In solchen Momenten ist sie jeweils ungewöhnlich still.» Die 5 Jahre alte Worberin kann im Ziel auf einen stolzen Fan zählen. Grossmutter Heidi Bilteryst, 64, drückt ihrem Enkelkind die Daumen. Jeanne nimmt zum zweiten Mal am Girls-Sprint teil. «Sie hat Freude am Springen», sagt Sandra Tavernini-Bilteryst, die am Sonntag im 5-Kilometer-Rennen selber im Einsatz gestanden ist.

Allmählich taut Jeanne auf. Als sie von ihrem Mami gefragt wird, ob sie den Spurt gewinnen will, antwortet das sportliche Mädchen mit der Pippi-Langstrumpf-Frisur entschlossen: «Ja!»

Aufgeweckter präsentieren sich Eva und Lia Fischer. Die Geschwister aus Bern posieren gerne für den Fotografen und ziehen sich dabei eine lustige Clownnase an. Cool zeigen sie das Victory-Zeichen. «Ich bin überhaupt nicht müde, am liebsten würde ich nochmals auf eine Runde gehen», sagt die 5 Jahre alte Lia Fischer.

Ihre ein Jahr jüngere Schwester Eva zieht derweil mit leuchtenden Augen das Finisher-T-Shirt aus dem zuvor verteilten Schuhsack. «Meine Töchter konnten es kaum erwarten, am Girls-Sprint zu starten», erzählt Mutter Ioana Costantea, eine gebürtige Rumänin aus Cluj. «In den letzten Tagen haben sie im Garten trainiert und eine Runde nach der anderen gedreht.»

Sehen mit den Ohren

Von ihren Gefühlen überwältigt wurden Julia König und Anna Schori. Im Ziel lagen sich die beiden Läuferinnen lange in den Armen. König ist seit ihrem 14. Lebensjahr vollständig blind. An der Seite ihres Blindenguides Schori absolvierte die gebürtige Deutsche aus Stuttgart die 5 Kilometer in 46:07,1 Minuten.

Sie erkundete den Lauf durch das Unesco-Weltkulturerbe akustisch. «Unterwegs war es wunderschön», sagt die 31 Jahre alte König. «Entlang der Strecke habe ich die vielen Zuschauer gehört und die rhythmische Musik gespürt», schildert sie ihre Eindrücke vom Lauf.

Resultate und Ranglisten finden Sie hier.

tww/BZ

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt