Zum Hauptinhalt springen

Franz A. Zölchs leere Versprechungen

Seit mehr als zehn Jahren schichtet der Berner Medienanwalt und Ex-Ehemann von Alt-Regierungsrätin Elisabeth Zölch Schulden um. Die Zahl der enttäuschten Gläubiger wächst an. Ebenso die ausstehenden Forderungen: Auf 1,9 Millionen Franken beläuft sich der Schuldenberg aktuell.

Jürg Spori, Urs Wüthrich, Christoph Aebischer

Geld kann Freundschaften zerstören. 8831 Franken lieh ein Berner Geschäftsmann seinem Studienfreund Franz A.Zölch: «Er fragte mich im Dezember 2010 um Hilfe an, weil er in finanziellen Schwierigkeiten stecke. Einem Freund hilft man doch aus.» Seither wartet er auf die Rückzahlung. Anfänglich sei er vertröstet worden. Schliesslich habe sich Zölch gar nicht mehr gemeldet. «Nun habe ich genug», fährt der Geprellte fort.

Mehr als drei Seiten lang ist das Betreibungsregister des bekannten Berner Medienanwaltes. Gegenwärtig belaufen sich die Schulden auf über 1,9 Millionen Franken. Im Herbst 2010 sanken sie von damals 1,6 Millionen kurzzeitig auf 1,2 Millionen. Damals beglich Zölch unter Druck endlich Löhne von Angestellten seiner Berner Anwaltspraxis Zölch&Partner.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen