Zum Hauptinhalt springen

Fräulein Langeneggers Gespür für Kunst

Im Ostflügel des Bundeshauses hat sich die Künstlerin Rosa Langenegger als einzige offiziell genannte Frau an der Ausstattung des Bundeshauses beteiligt. Reich und berühmt wurde sie durch den Auftrag allerdings nicht.

Bundeshaus Ost: Rosa Langenegger riet dem Bundesrat von den Büsten ab und empfahl Plastiken.
Bundeshaus Ost: Rosa Langenegger riet dem Bundesrat von den Büsten ab und empfahl Plastiken.
zvg

Der Erweiterungsbau des Bundeshauses wurde zwar 1892 fertiggestellt. Drinnen war jedoch noch nicht alles an seinem Platz. So fehlte in der Arkadenhalle im ersten Stock des Ostteils schmückende Kunst. Eigentlich hatte der Bundesrat für die vier Nischen marmorne Männerbüsten vorgesehen, war aber offenbar nicht sicher, ob dies wirklich eine ästhetisch kluge Entscheidung wäre. Also musste ein Gutachten her. Die Landesregierung fragte im Jahr 1908 die Künstlerin Rosa Langenegger um ihre Meinung an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.