Zum Hauptinhalt springen

Flughafen Bern–Belp: Fast doppelt so viele Passagiere

Im Jahr 2011 stieg die Zahl der Flugpassagiere um 82 Prozent auf 185'000 Personen an. Dies, obwohl die Anzahl Flugzeuge, die Belp angeflogen haben, nur in geringem Masse zunahm.

Der Flughafen Bern–Belp verzeichnete 2011 massiv mehr Passagiere.
Der Flughafen Bern–Belp verzeichnete 2011 massiv mehr Passagiere.
Keystone

Der Flugverkehr auf dem Flughafen Bern–Belp stieg nämlich im Vergleich zum Vorjahr lediglich um 10,7 Prozent (von 56‘098 im 2010 auf 62‘139 im 2011) an. Verwaltungsratspräsident Fritz Grossniklaus zeigt sich gemäss Medienmitteilung der Alpar AG erfreut über diesen Aufschwung. Er sei sich aber bewusst, dass der Konkurrenzkampf gross sei. Der Flughafen Bern-Belp dürfe sich deshalb nicht auf dem Erfolg ausruhen. Der Ausbau werde auch weiterhin gefördert, sagte Grossniklaus an der Generalversammlung der Alpar AG, die den Flughafen Bern–Belp betreibt.

Als Grund für die Zunahme an Passagieren nennt die Alpar AG in erster Linie das Streckennetz, das auf über 30 Destinationen vergrössert wurde, die von Bern–Belp angeflogen werden. Seit 2011 sind von Belp aus Flüge bis nach Nordafrika möglich. Für das Jahr 2012 rechnet die Alpar AG mit einer weiteren Zunahme der Fluggäste. Dies, weil 2012 erneut ein Streckenausbau realisiert wird. Neu werden auch München und Magdeburg von Belp aus angeflogen.

Der Betriebsertrag des Flughafens stieg des Weiteren von 8 Millionen auf über 11 Millionen Franken um 37 Prozent. Nach Vornahme aller Abschreibungen kann so ein Unternehmenserfolg von 302‘000 Franken ausgewiesen werden.

Nause neu im Verwaltungsrat

Für Stadtpräsident Alexander Tschäppät, der auf Ende Dezember 2011 aus dem Verwaltungsrat der Alpar AG zurückgetreten ist, tritt ab 19. Juni 2012 der Berner Gemeinderat und Sicherheitsdirektor Reto Nause in den Verwaltungsrat ein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch