Zum Hauptinhalt springen

Flüchtlinge dürfen in die alte Kaserne

Statthalter Christoph Lerch bewilligt die Zwischennutzung der alten Feuerwehrkaserne als Asylunterkunft. Die Unterkunft könnte somit Anfang September eröffnet werden.

Christoph Hämmann
Bis vergangenes Jahr befand sich in dem Gebäude an der Viktoriastrasse der Stützpunkt der Berufsfeuerwehr Bern.
Bis vergangenes Jahr befand sich in dem Gebäude an der Viktoriastrasse der Stützpunkt der Berufsfeuerwehr Bern.
Beat Mathys
... in der alten Feuerwehrkaserne an der Viktoriastrasse sind rund 20 Zwischennutzungen geplant. Dagegen sind nun acht Einsprachen eingegangen. Betroffen sind vor allem Gastro- und Lebensmittelprojekte.
... in der alten Feuerwehrkaserne an der Viktoriastrasse sind rund 20 Zwischennutzungen geplant. Dagegen sind nun acht Einsprachen eingegangen. Betroffen sind vor allem Gastro- und Lebensmittelprojekte.
Beat Mathys
Nach der Zwischennutzung werden die Räume für eine Asylunterkunft genutzt werden. Dafür hat das Regierungsstatthalteramt im Juli 2015 grünes Licht gegeben.
Nach der Zwischennutzung werden die Räume für eine Asylunterkunft genutzt werden. Dafür hat das Regierungsstatthalteramt im Juli 2015 grünes Licht gegeben.
Beat Mathys
Mit einem Corso bestehend aus 50 Fahrzeugen vom Breitenrain an die Murtenstrasse zog die Feuerwehr Anfang Dezember 2014 um.
Mit einem Corso bestehend aus 50 Fahrzeugen vom Breitenrain an die Murtenstrasse zog die Feuerwehr Anfang Dezember 2014 um.
Beat Mathys
Die Kaserne stammt aus dem Jahre 1936. Die Zwischennutzung hätte bereits am 1. April starten sollen.
Die Kaserne stammt aus dem Jahre 1936. Die Zwischennutzung hätte bereits am 1. April starten sollen.
Beat Mathys
1 / 7

Die ersten Zwischennutzungen in der alten Feuerwehrkaserne am Berner Viktoriaplatz sind angelaufen. Zu den Provisorien, die noch auf eine Bewilligung warten, gehörte bis gestern die befristete Nutzung eines Gebäudeteils als Asylunterkunft. Im letzten Dezember hatte die Stadt dafür ein Baugesuch eingereicht. Gegen die Idee, dem Kanton hundert oberirdische Plätze für Asylsuchende anzubieten, gingen aber Einsprachen ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen